zurück zur Suche

Arvid und Mildred Harnack

Darmstadt 24.5.1901 - Berlin-Plötzensee 22.12.1942 / Milwaukee/Wisconsin (USA) 16.9.1902 - Berlin-Plötzensee 16.2.1943

Hasenheide 61

Arvid und Mildred
Harnack
24.5.1901 16.9.1902
22.12.1942 16.2.1943
ermordet in Plötzensee

In ihrer Wohnung im vierten Stock
dieses Hauses organisierte das Ehepaar
Harnack 1933/34 antifaschistische
Schulungskurse und politische
Gesprächskreise.
Dies war der Beginn des vielfältigen
Widerstandskampfes der Harnack/
Schulze-Boysen-Organisation gegen
Nazi-Diktatur und Krieg, für ein
humanistisches Deutschland.
Über 130 Mitglieder dieser von der
Gestapo 'Rote Kapelle' genannten
Gruppe wurden von Sommer 1942 an
verhaftet, 49 von ihnen hingerichtet,
drei weitere in den Tod getrieben.

Auf der Tafel finden sich unterhalb der Geburts- und Todesdaten Reliefportraits beider Geehrter.

Am Freitag, den 16. Februar 1990, wurde die von Volkmar Oellermann geschaffene Bronzetafel aus dem Kreuzberger Antifaschistischen Gedenktafelprogramm enthüllt. Anwesend waren der Bruder Arvid Harnacks, Falk Harnack, und Neuköllns Bürgermeister Frank Bielka. Eine Stunde zuvor bereits würdigten in einem nahegelegenen Café in der Lilienthalstraße 2 Kreuzbergs Bürgermeister Günter König, der Historiker Johannes Tuchel (Gedenkstätte Deutscher Widerstand) und als Zeitzeuge und ehemaliger Zimmernachbar des Ehepaares der Schriftsteller Stefan Heym die Widerstandskämpfer. Auf dem Städtischen Friedhof Zehlendorf, Onkel-Tom-Straße 30, befindet sich für beide eine symbolische Grabstätte (Abt. 22 U 400a [jetzt Feld 015]). Der Stein trägt die Inschrift:

IN MEMORIAM
ARVID HARNACK
DR. JUR. DR. PHIL.
1901 - 1942
MILDRED HARNACK
GEB. FISH
DR. PHIL. M.A.
1902 - 1943 

Unmittelbar dahinter, über einen Weg hinweg, ist der 1991 gestorbene Falk Harnack beigesetzt.

zurück