zurück zur Suche

Alter Anstaltsfriedhof – Wittenauer Heilstätten

Oranienburger Straße 285

Gedenkort
Alter Anstaltsfriedhof

Auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Berlin-Reinickendorf befindet sich der Alte Anstaltsfriedhof der Wittenauer Heilstätten. Seit 2014 bemüht sich derFreundeskreis Gedenkort Alter Anstaltsfriedhof darum, den Friedhof und seine Geschichte im Bezirk Reinickendorf und in der Stadt Berlin bekannt zu machen. Ziel ist die Errichtung eines würdigen Gedenkortes für die tausenden Patientinnen und Patienten der Wittenauer Heilstätten, die von 1933 bis 1945 dort durch Vernachlässigung und Hunger zu Tode gekommen, sowie durch in der Ausstellung „totgeschwiegen“ dokumentierte Arzneigifte ermordet und in Reihengräbern bestattet worden sind.

Am 28. Januar 2022 wurde die Gedenktafel an der restaurierten Friedhofsmauer unter Anteilnahme von etwa 80 Personen eingeweiht, es sprachen Irmela Orland, Lieselotte Joseph und Winfried Band vom Freundeskreis, Bezirksstadtrat Alexander Ewers (Jugend, Familie und Gesundheit) sowie die Pfarrerin Marion Gardei, Beauftragte für Erinnerungskultur und Beauftragte für jüdisches Leben und für den Kampf gegen Antisemitismus in der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Musikalisch begleitet wurde die berührende Gedenkfeier vom Sängerquartett der KG Waidmannslust und Lübars (Pfarrer Christoph Anders, Pfarrerin Ute Sauerbrey, Kantor Martin Blaschke, Ruth Orland) sowie einem Trompeter und dem Chor von Toralf Benz, Förderkreis für seelische Gesundheit e.V. am Gedenkort.

Auf der Webseite Gedenkort T4 – Historische Orte und Biografien NS-"Euthanasie"-Verbrechen finden sich weitere Informationen: https://www.gedenkort-t4.eu/de/historische-orte/qwzeq-freundeskreis-gedenkort-alter-anstaltsfriedhof#schnellueberblick

zurück