zurück zur Suche

Juden im Hansaviertel

Altonaer Straße

Wegen der großen Namenzahl nicht wiedergebbar.

Auf einer Glasfläche zwischen den Türen des südlichen Ausgangs des U-Bahnhofs Hansaplatz wurde am 27.1.2014 ein Schriftblock mit den nach Straßen geordneten Namen von 1030 früheren Bewohnern des Hansaviertels eingeweiht, die unter dem Nationalsozialismus als Juden verfolgt und deportiert wurden. Wegen der großen Anzahl der Namen kann die gesamte Auflistung hier nicht wiedergegeben werden. Unter den Namen steht: Eintausendunddreißig Namen von jüdischen Bewohnern des Hansaviertels, die während der Jahre 1942-1944
deportiert worden sind. BÜRGERVEREIN HANSAVIERTEL e.V. 2013 Entwurf Katja van Dyck-Taras
Die BVG berichtete über die Einweihung unter  
www.bvg.de/index.php/de/103839/name/Archiv/article/1681489.html (Zuletzt aufgerufen am 31.1.2014).
Zumindest bei Tageslicht ist die Namensliste leider nur sehr schwer les- und auch kaum wahrnehmbar.

zurück