zurück zur Suche

Japanische Kirschbäume (Deutsche Einheit)

ehemaliger Grenzstreifen unterhalb der Bösebrücke

Kirschbäume gespendet von japanischen Bürgern
aus Freude über die Vereinigung unseres Volkes,
unterstützt von TV Asahi Network,
gepflanzt vom Sakura-Organisationskomitee.
Dezember 1993
Unter den Zweigen
der Kirschbäume in Blüte
ist keiner ein Fremder hier.
Issa

Hier auf dem ehemaligen Grenzstreifen an der Nordostseite unter der Bösebrücke befindet sich inmitten einer größeren Zahl von Kirschbäumen rechts neben dem Weg ein kleiner Stein mit aufgesetzter Metalltafel. Den Weg säumt ein großer gespaltener Findling, dessen Teil neben der Tafel ebenfalls der eingravierte japanische Schriftzug schmückt.

Vgl. ehem. Grenzstreifen am  S-Bahnhof Wollankstraße, Areal  am Hechtgraben (Wartenberg),  Lohmühlenbrücke (Treptow),  Eisenacher Straße ( Erholungspark Marzahn,  Japanischer Garten).

 

zurück