zurück zur Suche

Isadora Duncan und Engelbert Humperdinck

San Francisco 26.5.1877 - Nizza 14.9.1927 / Siegburg 1.9.1854 - Neustrelitz 27.9.1921

Trabener Straße 16

Hier lebten und arbeiteten

von 1904 bis 1914 [/] von 1908 bis 1912

ISADORA DUNCAN [/] ENGELBERT HUMPERDINCK

26.5.1877 - 14.9.1927 [/] 1.9.1854 - 27.9.1921

Tänzerin: [/] Komponist:

Moderner Ausdruckstanz [/] »Hänsel und Gretel« (1893)

Isadora Duncan gründete hier zusammen mit
ihrer Schwester Elizabeth eine Tanzschule für Kinder,
die von Engelbert Humperdinck unterstützt
und gefördert wurde. 1914 zogen die Duncans mit
ihrer Tanzschule nach Paris.

Die 1904 von den beiden Duncan-Schwestern begründete Tanzschule für Mäd­chen hatte das "Ziel einer umfas­senden Gesamt­erziehung von Kör­per, Geist und Seele, wobei vor allem eine musikalische und gymnastisch-tänze­rische Bildung erstrebt wird". Isadora Duncan, Meisterin des Tanz, starb bei einem Autounglück, als sich ihr Schal im Rad verfing und sie erwürgte. Ihre Le­bensdaten sind nach anderen Quellen 27.5.1878 - 13.9.1927. Engel­bert Hum­per­dinck, der in jungen Jahren mit Richard Wagner, später für Max Reinhardt arbeitete, ist begra­ben auf dem Süd­west­fried­hof der Berli­ner Stadt­synode in Stahns­dorf, Rudolf-Breit­scheid-Platz, Block Erlöser, Feld 5, Erbbe­gräbnis 10. Enthül­lung der Ber­liner Gedenktafel am 26.10.1993.

In Neustrelitz hängt am Haus Markt 3 eine dunkelgrau melierte Granittafel mit der Inschrift:

IN DIESEM HAUSE WOHNTE IN DER
LETZTEN ZEIT VOR SEINEM TODE
ENGELBERT HUMPERDINCK
GEB. 1. SEPTEMBER 1854
IN SIEGBURG
GEST. 27. SEPTEMBER 1921
IN NEUSTRELITZ

zurück