zurück zur Suche

Hert(h)a und Max Naujocks

Berlin 18.6.1898 - Berlin 9.3.1978 / 5.1.1894 - Berlin 24.5.1963

Wartenberger Weg

Zur Erinnerung an
Max und Hertha Naujocks
*1894 +1963 | *1898 +1978
die während der nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft in der Kolonie Wiesenhöhe unter
Einsatz ihres Lebens und Gefährdung ihrer Familie
verfolgten Menschen das Leben gerettet und ihnen
Mut und Zuversicht gegeben haben.

Naujocks versteckten hier 1943-1944 die jüdische Familie Moritz, Regina und Ellen Weiß in ihrer Wohnlaube in der Kolonie Wiesenhöhe. Mutter und Tochter überlebten die Jahre der Verfolgung dank weiterer mutiger Helfer in der Illegalität. Moritz Weiß wurde aufgegriffen und kam im KZ ums Leben. Die Tat des Ehepaares Naujocks ist umso eindrucksvoller, da Hert(h)a Naujocks selbst jüdischer Herkunft war. Außer der Familie Weiß halfen Naujocks noch weiteren Verfolgten. Die Einweihung der schlanken Aluminiumtafel war am 5.10.2011 um 17 Uhr in Anwesenheit der Töchter des Ehepaares mit einer anschließenden Gedenkveranstaltung in der evangelischen Kirche Malchow, auf der als Überlebende und Zeitzeugin Ellen Perry geb. Weiß sprach, die in England lebt. Im oberen Teil der gleich links am Anfang des Zufahrtsweges zur Kleingartenanlage Wiesenhöhe aufgestellten in graublau gehaltenen Tafel ist ein Foto des Ehepaares wiedergegeben. Zu der Veranstaltung luden gemeinsam ein: Wir für Malchow e.V., Evangelische Kirchengemeinde Malchow, Bürgerinnen und Bürger und Jugendliche aus Lichtenberg, Schule im Grünen, Barnim-Gymnasium, Lebensmut e.V., SPD Neu-Hohenschönhausen, LICHT-BLICKE, Netzwerk für Demokratie und Toleranz, in Kooperation mit der Gedenkstätte Stille Helden.
Die Stele wurde im Dezember 2013 mutwillig beschädigt und im Januar 2015 mit Mitteln aus dem Kiezfonds des Bezirksamts wiederhergestellt. (Gartenfreund April 2015, S. 4/11)
Max Naujocks wurde von der Gedenkstätte Yad Vashem posthum als „Gerechter unter den Völkern" geehrt, die Urkunde den Töchtern am 20.1.2015 vom israelischen Botschafter überreicht. (BerlZ 21.1.2015 u. Gartenfreund April 2015)

S. a. gig.ngimpel.de/projekte/2011_stillehelden/Stille_Helden_aus_Malchow_tafeln.pdf [zuetzt aufgerufen am 6.11.2011]

zurück