zurück zur Suche

Helmut Masche

Berlin 16.3.1894 - Brandenburg-Görden 28.8.1944

Schwedter Straße 5

Hier wohnte der antifaschistische Widerstandskämpfer Helmut Masche, geboren am 16.3.1894 in Berlin, ermordet am 28.8.1944 im Zuchthaus Brandenburg. Die Toten mahnen.

Der Tischler und Kommunist Masche schloß sich im Zweiten Weltkrieg der  Widerstandsgruppe um Robert Uhrig an. Er wurde am 4.2.1940 verhaftet. Eine erste Tafel wurde 1960 angebracht. Sie trug die Inschrift:
Hier wohn­te der 
antifaschistische  
Wider­standskämpfer 
Helmut 
Masche 
geboren 
am 16.3.1894 in Berlin 
hingerichtet 
am 28.8.1944 im Zucht-
­haus Branden­burg 
Die Tafel wurde 1984 erneuert (Inschrift s.o.) und war am 1.12.1991 ent­fernt. Am 7.5.1993 brachte der Verein  Akti­ves Museum Faschis­mus und Wider­stand in Berlin e.V. eine Ersatz­tafel mit folgender Inschrift an:
Hier, an seinem Wohnhaus, war eine Gedenk­tafel für 
Helmut Masche 
16.3.1894 - 28.8.1944 
Er beteiligte sich am Widerstand in der AEG-Turbinenfabrik 
und an illegalen KPD-Versammlungen. 1940 wurde Helmut 
Masche verhaftet, im Arbeitslager Wuhlheide und im 
Zuchthaus Landsberg gefangengehalten und 1944 
zum Tode verurteilt und hingerichtet. 
8. Mai 1993 
Aktives Mu­seum Fa­schis­mus und Wi­der­stand in Berlin e.V.

Etwaige Spuren der Tafeln waren Anfang Dezember 2013 nicht mehr wahrnehmbar.

zurück