zurück zur Suche

Helene Lange

Oldenburg 9.4.1848 - Berlin 13.5.1930

Kunz-Buntschuh-Straße 7

In dem Haus, das früher hier stand,
lebte von 1901 bis 1916
HELENE LANGE
9.4.1848 - 13.5.1930
Pädagogin, Vorkämpferin
der bürgerlichen Frauenbewegung.
Bewirkte die Zulassung von Frauen zu Abitur und
Hochschulstudium. 1890 Mitbegründerin des
»Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenvereins«.
Publizierte mit ihrer Lebensgefährtin Gertrud Bäumer
das »Handbuch der Frauenbewegung«.

Helene Lange lebte hier zusammen mit Gertrud Bäumer. Die Enthül­lung der Berliner Gedenktafel in einem Edelstahlrahmen auf der Fassade war am 4.10.1989. Die Tafel wurde bei Fassadenarbeiten Mitte der 1990er Jahre zerstört. Mitte März 2019 war eine neue Tafel wieder in einem Edelstahlrahmen am Haus angebracht. Sie unterscheidet sich nur sehr marginal von der ersten Tafel durch einen Bindestrich zwischen den Lebensdaten und den drei Buchstaben KPM unter dem Signet der Porzellanmanufaktur.

Die Grabstätte Helene Langes befindet sich auf dem Friedhof Charlottenburg, Trakehner Allee 1, Abt. 5 A 1 (Ehrengrab). Auf dem Grabstein, einem fast würfelförmigen Block aus hellem Granit, steht:

HELENE LANGE
1848 -1930
IN MEMORIAM
GERTRUD BÄUMER
1873 - 1954
Du musst glauben,
du musst wagen

Gertrud Bäumers Lebensdaten sind: Hohenlimburg 12.9.1873 – Gadderbaum b. Bielefeld 25.3.1954

zurück