zurück zur Suche

Heinz Galinski

Schönhauser Allee 31

Dr. h.c. Heinz Galinski
Ehrenbürger von Berlin,
der massgeblich an der Wiederherstellung
des jüdischen Lebens und der Demokratie
in Berlin beteiligt war, lebte hier
1938 - 1943
und wurde aus diesem Haus
nach Auschwitz deportiert

Bei dem Haus handelt es sich um einen Nachfolge­bau des kriegszerstörten Wohnhauses. Im Ver­lauf der soge­nann­ten Fabrikaktion Ende Febru­ar 1943 wurde Ga­linski depor­tiert. Der Über­le­bende von Auschwitz und Bergen-Bel­sen war seit dem 1. April 1949 Vorsit­zen­der der Jü­di­schen Ge­mein­de von Ber­lin. Er blieb es über die Jahr­zehnte der poli­tisch be­ding­ten Spal­tung (seit 1953) für die Gemein­de im West­teil, nach der Wieder­ver­eini­gung erneut bis zu seinem Tode für die gan­ze Stadt. Berlin ehrte ihn am 26.11.1987 mit der Ver­lei­hung der Ehrenbürgerwürde. Seit 1988 war er auch Vor­sit­zender des Zen­tralrats der Juden in Deutschland. Ga­linski war eine mah­nende Instanz in der Demokra­tie und erhob seine nicht immer be­queme Stimme, wann immer er es für notwendig er­achtete. Begra­ben ist Galinski auf dem Jüdischen Friedhof Heer­stra­ße (Scholzplatz), Ehrenreihe. Enthül­lt wurde die Tafel von Bezirks­bür­ger­meister Dr. Man­fred Dennert in Anwe­sen­heit von der Witwe Ruth Galinski, Oberkan­tor Estron­go Nacha­ma und dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Jerzy Ka­nal, am Frei­tag, 27.11.1992.

zurück