zurück zur Suche

Friedrich Peltzer

Berlin 5.2.1903 - Berlin 20.11.1981

Unter den Eichen 101

In dem Gebäude „Unter den Eichen 101" befanden sich in den Jahren 1934 bis 1986 die Geschäftsräume der Firma WIKING-MODELLBAU. Dieses Unternehmen erlangte in den vergangenen Jahrzehnten eine hohe Wertschätzung bei Freunden
von Schiffsminiaturen, Flugzeugmodellen und den Verkehrsmodellen in vielen verschiedenen Maßstäben. Von hier aus wurden die Ladentheken in aller Welt millionenfach mit Modellträumen beliefert. Zahllose Sammler aller Altersgruppen
investierten ihre hart erworbenen oder fleißig ersparten Groschen in die weltberühmten Modelle aus Berlin-Lichterfelde. Die allermeisten von ihnen blieben der Marke WIKING ein Leben lang treu. Die Modellautos von WIKING bewahrten sich
bis in die heutigen Tage ihre Unverwechselbarkeit und wurden weltweit zum Synonym für den Automodellbau im Maßstab 1:87.
IN ERINNERUNG AN DEN ERFINDER DER WIKING-MODELLE
5. FEBRUAR 1903 FRIEDRICH PELTZER 20. NOVEMBER 1981
In einer der Marine nahestehenden Familie aufgewachsen, galt die Leidenschaft des geborenen Berliners Friedrich Peltzer schon zu seiner Jugendzeit der Seefahrt. Nach dem Schulabschluss folgte einer Teilstudium der Biologie und eine kurze
Laufbahn als selbständiger Texter und Verleger. Ausgerechnet in den wirtschaftlich schwierigen dreißiger Jahren entschied er sich für den risikoreichen Weg, sein Einkommen mit professionellem Schiffsmodellbau zu bestreiten. Einige Jahre
später waren es die militärischen Erkennungsmodelle von Schiffen und Flugzeugen, die das Überleben seiner jungen Firma sicherten. Nach den Wirren der Nachkriegsjahre begründete Friedrich Peltzer als Erfinder, kreativer Ideengeber und
Mentor zusammen mit seinen leidenschaftlichen und loyalen Mitarbeitern den Erfolg der Firma WIKING-MODELLBAU. Friedrich Peltzer hat das Unternehmen bis zu seinem Tod im Jahre 1981 geleitet.

Die Inschrift der gut 80 cm langen, aber nur ca. 25 cm hohen Edelstahltafel beinhaltet einen oberen und einen unteren Textteil. In der Mitte steht in deutlich größerer Schrift die Erinnerung an friedrich Peltzer. Dieser Teil ist in grau hinterlegt mit den Symbolen der Wiking-Modelle (hinter den Lebensdaten) und dem Wort "WIKING" hinter dem Namen. Unter der Inschrift sind (v.l.n.r.) drei Modelle des Schiffes "TS Bremen (1934) 1:1250", eines Flugzeugs "Super Constellation (1959) 1:200"und eines Busses "Büssing D 38 (1981) 1:90" abgebildet. Dazwischen steht kursiv: "Nur das Wesentliche zeigen..." "auf das Unwesentliche verzichten." Ganz rechts unten findet sich die Internetadresse

Die von Modellsammlern initiierte und finanzierte Tafel wurde am 7.8.2010 an dem ehemaligen Produktionsgebäude (linkerhand im Vorhof des heutigen Einzelhandelsgeschäfts) enthüllt. 1986 wurde der Produktionsort Lichterfelde geschlossen und nach Lüdenscheid verlagert. Beigesetzt wurde Peltzer auf dem Waldfriedhof von Malente (Holsteinische Schweiz), Hafkamp.

www.die-wikingsammler.de

zurück