zurück zur Suche

Dorfkirche Falkenberg

Dorfstraße 39a

Am 21. April 1945, kurz bevor
sowjetische Truppen den Ort
erreichten, wurde die Kirche
von Falkenberg durch deutsches
Militär fast zeitgleich mit denen
in Malchow und Wartenberg
gesprengt. Sie fiel menschen-
verachtenden Durchhaltebefehlen
zum Opfer. Damit endete die über
700-jährige Geschichte der Dorf-
kirche. Diese sinnlose Tat
erschütterte die Gemeinde tief.
Im Jahr 2000 wurde der Kirchen-
neubau an der Falkenberger
Chaussee geweiht. Die Falkenberger
Kirchenfahne von 1795 und Sarg-
tafeln der Eltern der Gelehrten-
brüder Humboldt sind dort bewahrt.

Am 17.12.2008 wurden an den früheren Standorten der Dorfkirchen von Malchow und Falkenberg gleichartig gestaltete, in einem Edelstahlrahmen gefasste Gedenktafeln enthüllt.
Die Inschriften nehmen jeweils Bezug aufeinander und im oberen Teil ist jeweils ein Foto der betreffenden Kirche (Malchow 1895, Falkenberg 1928) eingefügt, dazu steht links neben der Inschrift von unten nach oben in größeren Buchstaben: Kirche Falkenberg - respektive der entsprechende Ortsname.
Auf allen Tafeln steht jeweils links unten in Schreibschrift:
»Herr, ich habe lieb 
die Stätte deines Hauses und den Ort, 
da seine Ehre wohnt.«
Psalm 26,8

Gestaltet wurden die Tafeln von Helga Lieser und finanziert aus dem Fonds Erinnerungskultur Berlin-Lichtenberg.
An der Enthüllung nahmen Bezirksstadträtin Katrin Framke, der Vorsitzende des BVV-Kulturausschusses, Prof. Dr. Jürgen Hofmann, und der Pfarrer der in einer Gemeinde zusammengefassten drei Dörfer, Albrecht Hoffmann, teil.
Die Tafeln wurden zwischenzeitlich offenbar von Unbekannten so beschädigt, dass sie erneuert und in stabileren Befestigungen am 21.4.2015 eingeweiht wurden. Inhaltliche Veränderungen gab es keine.
Eine weitere Tafel für die Dorfkirche von Wartenberg wurde aus privaten Spenden finanziert und am 24.5.2010 aufgestellt.

zurück