zurück zur Suche

Brüder Grimm (Jacob Ludwig Karl Grimm / Wilhelm Karl Grimm)

Hanau 4.1.1785 - Berlin 20.9.1863 / Hanau 24.2.1786 - Berlin 16.12.1859

Fontaneplatz

Hier gegenüber, in dem Hause Linkstraße 7,
lebten und arbeiteten die Brüder Grimm von
1847 bis zu ihrem Tode.
JACOB GRIMM WILHELM GRIMM
4.1.1785 - 20.9.1863 24.2.1786 - 16.12.1859
Beide gehörten zu den Vorkämpfern für eine geeinte
deutsche Nation. Zu ihrem Lebenswerk zählen
das Deutsche Wörterbuch und die Herausgabe der
berühmten Kinder- und Hausmärchen.
Die Brüder Grimm gelten als Begründer der
modernen Germanistik.

Die Berliner Gedenktafel ist in einem Edelstahlrahmen befestigt und wurde an der Rückseite des Weinhauses Huth (Fontaneplatz; auch: Linkstraße 4/5) am zweiten Pfeiler rechts neben dem Hausdurchgang zur Alten Potsdamer Straße am 29.9.2014 angebracht, fast ein Vierteljahrhundert nachdem eine fast identische Berliner Gedenktafel verschwand, die an der damals freien Brandmauer des Hauses (mit der Adresse Potsdamer Straße 5) kurzzeitig angebracht war.
Deren Inschrift hatte allein hinter der Hausnummer 7 kein Komma und die BRÜDER GRIMM in Zeile zwei waren in Versalien geschrieben.
Die entweder bereits im Herbst 1989 oder am 23.2.1990 enthüllte Berliner Gedenktafel (nach seinerzeitigen unterschiedlichen Angaben des Heimatmuseums Tiergarten und der Degewo) ist jedenfalls schon bald darauf wieder abgenommen worden und war seither verschwunden. Die Eigentümerin Degewo ließ die Tafel, die nach ihren Angaben im Herbst 1989 und ohne ihre Kenntnis an der Brandmauer des Hauses angebracht wurde, bereits im Dezember 1989 abnehmen, wobei diese beschädigt worden sein soll. Seit 1.4.1991 ist der Eigentümer des Hauses die Daimler Benz InterServices AG (debis).
Das Haus Linkstraße 7 stand auf dem heute nicht wieder bebauten östlichen Teil der Linkstraße. Dort befand sich bis zu ihrer wahrscheinlichen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg „eine Bronzetafel links vom Eingang zwischen zwei Fenstern des Erdgeschosses" (Karl Voß, Reiseführer für Literaturfreunde. Berlin, S. 223). Sie sollte nach einem Verzeichnis von 1942 erhalten bleiben. Diese Tafel trug die Inschrift:
Hier wohnten von 1847
bis zu  ihrem Tode
die Brüder
JACOB GRIMM + 20.9.1863
WILHELM GRIMM + 16.12.1859
Ihrem Andenken
die Stadt Berlin.

Beider Brüder Grabstätte befindet sich auf dem Alten St. Matthäus-Friedhof, Schöneberg, Großgörschenstraße 12, Abt. F s-4.  

(Zur Adresse Linkstraße 45 - am Fontaneplatz ist keine Hausnummer angebracht - s. Stichwort Weinhaus Huth)

Trotz intensiver Recherche konnten die Inhaber von Urheberrechten an den Fotos von ca. 1942 aus den Beständen der Berlin-Studien | Historischen Sammlungen der ZLB nicht ausfindig gemacht werden.

zurück