zurück zur Suche

Blindenwerkstatt Otto Weidt

Rosenthaler Straße 39

In diesem Haus befand sich die
Blindenwerkstatt von Otto Weidt.
Hier arbeiteten in den Jahren 1940 bis 1945
vornehmlich jüdische Blinde und Taubstumme.
Unter Einsatz seines Lebens beschützte Weidt
sie und tat alles, um sie vor dem sicheren Tod
zu retten.
Mehrere Menschen verdanken ihm das Überleben

Die Werkstatt befand sich im zweiten Hof in der zweiten Etage. Weidt beschäftigte und versteckte hier und andernorts Jüdinnen und Juden, stattete sie auch mit falschen Papieren aus. Zu den Beschützten und Geretteten gehörte die Schriftstellerin Inge Deutschkron ("Ich trug den gelben Stern").

Sie enthüllte die messingfarbene Eloxaltafel am 13. Mai 1993, die auch von ihr und dem Blindenverband initiiert wurde, in der Toreinfahrt neben der Straße. Am 4. September 1999 wurde die Wandtafel entfernt und stattdessen „der besseren Sichtbarkeit wegen“ eine bronzene Bodentafel mit identischem Text in die Einfahrt unmittelbar hinter einer Granitschwelle gesetzt.

Begraben ist Weidt auf dem Städt. Friedhof Zehlendorf, Onkel-Tom-Straße 30,  Feld 015-346 (alt: 22 U 319), Ehrengrab. Dort steht auf einer kleinen Platte:
OTTO WEIDT
*2.5.1883 +22.12.1947
WURDE ALS LEITER EINER
BLINDENWERKSTATT
JÜDISCHEN MENSCHEN
ZUM HELFER IN HÖCHSTER NOT

zurück