zurück zur Suche

Aquarium

Unter den Linden 62

Hier befand sich von 1869 bis 1910 das
Berliner Aquarium
zur Darstellung der belebten und unbelebten Natur,
der Tier-, Pflanzen- und Steinwelt. Gebaut nach den
Vorstellungen des ersten Direktors
Dr. Alfred Edmund Brehm
Autor des Werkes Brehms Tierleben,
geboren am 2.2.1829 und gestorben am 11.11.1884
in Renthendorf/Thüringen

Die Tafel befindet sich an der Straßenecke Unter den Linden/Schadowstraße.

Bald nach der Eröffnung des Berliner Zoos 1844 wurde deutlich, daß ohne Fische und Reptilien wesentliche Bereich der Tierwelt fehlten. Am 8. Juli 1867 wurde die Gesellschaft „Berliner Aquarium" gegründet und Brehm,  erster Direktor des Hamburger Zoos, zeigte sich ebenso interessiert wie der Baumeister Wilhelm Lüer, der den Hannoveraner Zoo gestaltet hatte. Binnen eineinhalb Jahren entstand ein zweistöckiges Haus: „Verwinkelte Wege führten zu ‚Krokodil- und Schildkrötengrotten‘, zu ‚Süßwasser-Galerie‘ und ‚Schlangengang‘. Eine Voliere zeigte exotische Vögel, und in Zuchtbecken konnte man die Entwicklung des Nachwuchses vom Ei zum Jungfisch beobachten. ... Den Stolz Brehms auf das gelungene Werk dokumentierte sein Aquariumsführer: ‚Das Berliner Aquarium ist nicht bloß der Hauptstadt würdig, sondern hat derzeit seinesgleichen nicht.  Es enthält 118 Käfige, Becken und andere Behälter zur Aufnahme von Thieren. Die Länge der Schaugänge beträgt 780 Fuß (ein Fuß = 31,4 Zentimeter; d. Red.). Etwa 600 Besucher können gleichzeitig ihrem Wissensdrang genügen, ungefähr 2000 in den Gängen sich bequem bewegen.‘” (BM, 7.5.1999)

Zum 130. Jahrestag der Eröffnung des ersten Aquariums Hauses am 11. Mai 1869 wurde die Bronzetafel von Bezirksbürgermeister Joachim Zeller und dem ehemaligen Zoodirektor Prof. Dr. Heinz-Georg Klös am 8. Mai 1999 enthüllt. Musikalisch wurde die Feierlichkeit von Schülern der Alfred-Brehm-Schule begleitet. Beigesetzt sind Brehm und sein Vater, der Pfarrer und Ornithologe, Christian Ludwig Brehm (Schönau b. Gotha 24.1.1787 - Renthendorf 23.6.1864) in Renthendorf. Dort gibt es auch eine Brehm-Gedenkstätte.

zurück