zurück zur Suche
[Tafel entfernt]

Alfred Jung

13.6.1908 - Brandenburg 4.12.1944

Fruchtstraße 69

Hier wohnte der Antifaschist
Alfred Jung
geb. 13.6.1908
hingerichtet am 4.12.1944

Das Haus wurde nach 1965 abgerissen, die Tafel zunächst beim Rat des Stadtbezirks Friedrichshain, Abt. Kultur, verwahrt. Ihr späterer Verbleib konnte nicht ermittelt werden. Das Haus stand etwa im Bereich der heutigen Straße der Pariser Kommune 17 (damals zwischen Küstriner Platz und Müncheberger Straße).
Jung kam über die Rote Jungfront 1927 zur KPD. Wegen illegaler Aktivitäten wurde er mehrfach inhaftiert. Schließlich war er Mitglied der Widerstandsgruppe um Anton Saefkow und für diese Verbindungsmann zu Kriegsgefangenen im Lager Fürstenberg/Oder. Er wurde am 31.7.1944 verhaftet und vor dem „Volksgerichtshof” wegen „Vorbereitung zum Hochverrat” angeklagt. Das Todesurteil erging am 31.10.1944 (darin wird als letzte Anschrift angegeben Brauner Weg 11 und als Geburtsjahr 1898, während sich sonst durchgehend als Geburtsjahr 1908 findet).

zurück