zurück zur Suche

20. Juli 1944

Stauffenbergstraße 13-14

Hier im ehemaligen Oberkommando des Heeres
organisierten Deutsche den Versuch, am 20. Juli 1944
die nationalsozialistische Unrechtsherrschaft zu stürzen
Dafür opferten sie ihr Leben
Die durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin
geschaffene Gedenkstätte wurde im Jahre 1980 neu gestaltet


Hier starben
für Deutschland
am 20. Juli 1944
Generaloberst Ludwig Beck
General der Infanterie Friedrich Olbricht
Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg
Oberst Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim
Oberleutnant Werner von Haeften

Die erste Inschrift ist im Eingangsbereich zum Ehrenhof rechts an der Wand eingemeißelt. Die zweite Inschrift steht auf einer Bronzetafel, die an der linken Hauswand des Innenhofes befestigt ist.
Die Bronzetafel wurde am 20. Juli 1960 durch Bürgermeister Franz Amrehn (CDU) enthüllt.

Die fünf in der Nacht des 20./21. Juli 1944 erschossenen Offiziere Ludwig Beck (*[Wiesbaden-]Biebrich 29.6.1880), Friedrich Olbricht (*Leisnig/Sachsen 4.10.1888), Claus Graf Schenk von Stauffenberg (*Jettingen bei Günzburg 15.11.1907), Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim (*München 25.3.1905) und Werner von Haeften (*Schwerin 9.10.1908) waren an entscheidender Stelle am Umsturzversuch zur Rettung Deutschlands und vieler Millionen Menschen beteiligt.

Die von Richard Scheibe (Chemnitz 19.4.1879 - Berlin 6.10.1964) geschaffene Skulptur eines gefesselten Mannes im Hof stand früher auf einem steinernen Sockel, der die Inschrift trug:
"Ihr trugt die Schande nicht
Ihr wehrtet euch
Ihr gabt das grosse ewig wache Zeichen
der Umkehr
opfernd euer heisses Leben
für Freiheit Recht und Ehre"

Bei der Umgestaltung der Gedenkanlage wurde der Sockel entfernt, was zu Protesten führte, weil damit das Werk Scheibes verfälscht würde. Jetzt befindet sich vor der Skulptur eine in den Boden eingelassene Bronzetafel mit identischer Inschrift, allerdings in anderer Zeilenaufteilung:
"Ihr trugt
die Schande nicht
Ihr wehrtet euch
Ihr gabt
das grosse
ewig wache
Zeichen der Umkehr
opfernd
euer heisses Leben
für Freiheit  
Recht und Ehre"

zurück