zurück zur Suche

Georg Hermann

Berlin 7.10.1871 - KZ Auschwitz-Birkenau vermutlich 19.11.1943

Bundesallee 80

GEORG
HERMANN
GARTEN
Dem Gedenken
an
Georg Hermann
1871 - 1944[!]
der in den Jahren
1901 - 1906
im Hause
Bundesallee 108
wohnte
und hier sein
Jettchen Gebert
schrieb

Der Wohnort Hermanns, dessen Familienname eigentlich Borchardt war, lag natürlich in der damaligen Kaiserallee. Von hier zog er 1906 in das Haus Stubenrauchstraße 6, das im Hof des Grundstücks gelegen war.
An der Stelle des kriegszerstörten Hauses wurde ein Park mit Kinderspielplatz angelegt und „am 28. August 1962 auf den Namen des Schriftstellers getauft. Am selben Tag wurde hier der Gedenkstein enthüllt. (...) Der Stein wurde 1978 zwecks Restaurierung in Verwahrung genommen. Über seinen neuen Standort ist noch keine Entscheidung getroffen." (Voß, 263f.) Die restaurierte, rote Sandsteinstele wurde am 20.1.1988 wieder aufgestellt. 1991 war sie bereits wieder entfernt, weil sie beschädigt wurde. Sie steht jetzt, vom Park aus sichtbar, aber durch einen Zaun geschützt, auf dem Areal einer Kindertagesstätte des Pestalozzi-Fröbel-Hauses, Bundesallee 80. Der Zugang zum Park ist von beiden Straßen aus möglich.
Auf der Rückseite der Stele steht:
DER
SENAT
VON
BERLIN

zurück