zurück zur Suche

Fliegender Hamburger

Klosterbuschweg 49

Der nach wie vor berühmteste Zug der Welt, der
FLIEGENDE HAMBURGER
fuhr auf diesen Original-Gleisen vom 15.5.1933 bis 27.8.1939
die 287 km von Berlin Lehrter Bahnhof nach Hamburg Hbf
in 2 Stunden und 18 Minuten, d.s. 124,8 km/h durchschnitt-
liche Reisegeschwindigkeit - ein für damalige Zeiten revo-
lutionärer Fortschritt im Fernverkehr!
Dieser Verbrennungs-Triebwagen mit der Nummer VT 877 a/b
ist damit der Urahn unseres heutigen ICE-Liniennetzes.
Die traditionsreiche Eisenbahnstadt Spandau will durch diese
Gedenktafel, gestiftet durch die älteste Fahrgastorganisation
Berlins, die BI Spandauer Verkehrsbelange 73, zeigen, dass sie
neben dem längsten Hallenbahnhof Europas und dem schnell-
sten bisher in Deutschland im Fahrgastbetrieb auf dieser Ham-
burger Bahn vom 28.5. bis 9.12.2006 gefahrenen ICE 1516 mit
193,4 km/h durchschnittlicher Reisegeschwindigkeit nicht nur
den großen Fortschritten huldigt, sondern auch an den Ursprung
denkt!
Darum wurde diese Gedenktafel am 75. Geburtstag des
FLIEGENDEN HAMBURGERS
am 15.5.2008 aufgestellt und enthüllt.

An der Enthüllung um 15 Uhr nahmen Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz und der Vorsitzenden der Bürgerinitiative Spandauer Verkehrsbelange 73 Jürgen Czarnetzki teil. Die Kunststofftafel zeigt auf der linken Seite zwei übereinandergesetzte Fotos vom Kopfteil des Triebwagens (oben) und eine Innenansicht. Zwischen den Fotos steht: Markantes Profil und zukunftsweisende Innenausstattung
Original-Triebwagenabteil im DB-Museum Nürnberg 2006 Aufgestellt ist die Tafel sehr unscheinbar unter dem der Straße zugewandten Teil eines aus dem Jahr 1949 stammenden Gepäckwagens, der heute unmittelbar nördlich der Eisenbahntrasse als Imbiss dient.

zurück