zurück zur Suche

Curt Goetz, eigtl. Kurt Götz / Valérie von Martens, eigtl. Valérie Pajér Edle von Mayersperg

Mainz 17.11.1888 - Grabs bei St. Gallen/Schweiz 12.9.1960 / Lienz 4.11.1894 - Riehen/Basel 7.4.1986

Fredericiastraße 1

»Wir wandern, wir wandern«
In diesem Haus wohnte von 1920 bis 1932
der Kommödienautor, Schauspieler und Regisseur
CURT GOETZ
17.11.1888 - 12.9.1960
zusammen mit seiner »angetrauten Geliebten«
der Schauspielerin und Schriftstellerin
VALÉRIE VON MARTENS
4.11.1894 - 7.4.1986
Gefördert durch die GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft

Der Schriftsteller und Schauspieler lebte hier mit seiner Frau bis zur Emigration in die Schweiz und später weiter in die USA. Er schrieb u.a. "Das Haus in Montevideo", "Die Tote von Beverly Hills", "Dr. med. Hiob Prätorius", "Der Raub der Sabinerinnen". Sie spielte in den Verfilmungen mit. Verheiratet waren beide seit 1923. Begraben sind sie auf dem Friedhof Charlottenburg, Trakehner Allee 1, Abt. 16 G 11/12 ( Ehrengrab), wohin die Urne mit seiner Asche am 3.5.1983 überführt wurde. Der Geburtsort von Valérie von Martens ist fiktiv. Tatsächlich wurde sie - wie bei der Gedenktafelenthüllung vorgetragen wurde - an Bord eines österreichischen Kriegsschiffes vor New York geboren. Die Enthüllung der Berliner Gedenktafel war am 3.12.2010. Es sprachen Kulturstaatssekretär André Schmitz, Dr. Klaus Haschker (GASAG) und der Historiker Prof. Dr. Wolfgang Ribbe.

zurück