https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Zionistisches_Zentralarchiv_deutsch_5.6.2019.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Zionistisches_Zentralarchiv_deutsch_5.6.2019.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Zionistisches_Zentralarchiv_englisch_5.6.2019.jpg

Das Zionistische Zentralarchiv

Am 9. Mai 1919 erhält Georg Herlitz, Historiker,

Judaist und Archivar, eine Anfrage vom Zionis

tischen Zentralbüro. Herlitz soll dessen Schrift

bestände und Akten ordnen und betreuen. So

wird am 1. Juni 1919 das „Archiv der Zionisti

schen Organisation" in der Sächsischen Straße 8

in Berlin-Wilmersdorf gegründet. Das 1911 erbaute, im Zweiten

Weltkrieg zerstörte Wohnhaus galt bis 1924 als Zentrum der

zionistischen Bewegung in Deutschland. Es beherbergte die

Zionistische Vereinigung für Deutschland, das

Zionistische Zentralbüro Berlin und weitere

Einrichtungen, darunter das Büro der Jüdischen

Rundschau, der bedeutendsten zionistischen

Wochenzeitung im deutschsprachigen Raum.

1924 zogen diese Organisationen mitsamt

dem Archiv in das 1899 erbaute Haus in der

Meinekestraße 10.

Die durch Theodor Herzl 1897 gegründete

Zionistische Organisation setzte sich für die

Schaffung eines jüdischen Staates im dama

ligen Palästina ein. Ihr Archiv umfasste den Schriftbestand

des Zionistischen Zentralbüros und weiterer Organisationen,

eine Bibliothek, eine Zeitungs-Sammlung und in der Folgezeit

eine große Fülle weiterer Schriften, Dokumente

und Fotos zur zionistischen Bewegung.

Früh erkannte Georg Herlitz die Gefahren, die

dem Archiv wie den zionistischen Organisa-

tionen insgesamt durch die Zuspitzung der

politischen Lage in Deutschland drohten.

Bereits 1932 schickte er eine Auswahl bedeu

tender Materialien an das Zionistische Büro in

London, um sie vor Zerstörung zu schützen.

Ende 1933, knapp ein Jahr nach dem Beginn

der NS-Herrschaft, gelang es ihm mit Hilfe der

Zionistischen Weltorganisation, das enorm angewachsene

Archiv in 154 Kisten nach Palästina in Sicherheit zu bringen.

In Deutschland wurden in den Folgejahren alle jüdischen Ver

eine und Verbände aufgelöst. Seit Ende 1941

nutzten Dienststellen der Gestapo (Amt IV des

Reichssicherheitshauptamtes) und die SS-

Standortkommandantur Berlin das Haus in

der Meinekestraße 10.

In Jerusalem konnte das Archiv schon im Herbst

1934 wieder eröffnet werden. 1937 kam das

für die spätere Gründung und für das Selbst

verständnis des Staates Israel bedeutende

Privatarchiv von Theodor Herzl hinzu. 1956

erklärte es der 24. Zionistenkongress zum

historischen Archiv der Zionistischen Bewegung und aller

ihrer Einrichtungen. Untergebracht war es über Jahrzehnte im

Gebäude der Nationalen Institutionen; 1987 erhielt es einen

eigenen Neubau. Mit der Übernahme weiterer

Archive, mit Nachlässen von Shoah-Überleben

den, mit Dokumenten und Publikationen zum

jüdischen Leben in Palästina und zur jüdischen

Entwicklung weltweit sind die „Central Zionist

Archives" (CZA) heute für Israel ein wesentlicher

Teil seines historischen und kulturellen Gedächt

nisses.

 

The Central Zionist Archives

On 9 May 1919, the historian, Judaic scholar

and archivist, Georg Herlitz, received an en

quiry from the Central Zionist Office. Herlitz

was asked to catalogue and curate its files

and documents. Hence, on 1 June 1919, the

"Archives of the Zionist Organisation" were

established in Sächsische Straße 8 in Berlin-Wilmersdorf.

The residential building, constructed in 1911 and destroyed

in the Second World War, was considered the centre of the

Zionist Movement in Germany until 1924. It

was home to the Zionist Federation of Germany,

the Central Zionist Office in Berlin and other

institutes, including the headquarters of the

Jüdische Rundschau newspaper, the most

important Zionist weekly in the Germanspeaking

region. In 1924, these organisations moved with

the archives to the building at Meinekestraße

10, constructed in 1899.

The Zionist Organisation founded by Theodor

Herzl in 1897 strove for the establishment of a

Jewish state in what was then Palestine. Its archives comprised

the files of the Central Zionist Office and other organisations,

a library, a collection of newspapers and, subsequently, a

copious amount of other writings, documents

and photographs concerning the Zionist

Movement.

Soon Georg Herlitz recognised the threat posed

both to the archives and to the various Zionist

organisations by the increasingly dramatic

political situation in Germany. As early as 1932,

he sent a selection of important documents to

the Central Zionist Office in London to save them

from destruction. In late 1933, shortly after the

National Socialist regime had seized power, he

succeeded, with the aid of the World Zionist Organization, in

shipping the files in 154 crates to safety in Palestine. In the

following years in Germany, all Jewish associations and organi

sations were dissolved. From late 1941, various

departments of the Gestapo (Department IV of

the Reich Main Security Office) and the SS Stand

ortkommandantur Berlin (SS Local Command

Berlin) used the building at Meinekestraße 10.

In Jerusalem, the archives were reopened by

the autumn of 1934. In 1937, the private archives

of Theodor Herzl, which were to become enor

mously significant for the subsequent founding

and self-conception of the State of Israel, were

added. In 1956, the 24th Zionist Congress de

clared the Central Zionist Archives to be the Historical Archives

of the Zionist Movement and all its institutions. The archives

were housed for decades in the National Institutions building

and received its own specially-constructed

building in 1987. With the inclusion of further

archives, legacies of Shoah survivors, files

and publications concerning Jewish life in

Palestine and developments for the Jewish

diaspora around the world, "Central Zionist

Archives" (CZA) now represent an essential

pillar of Israel's cultural and historical memory.