https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Siegfried_Hirschmann_dt_160919_1.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Siegfried_Hirschmann_dt_160919_1.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Siegfried_Hirschmann_en_160919_1.jpg

Siegfried Hirschmann

Industriepionier der Elektro-,

Reifen- und Automobilindustrie

Der in Ansbach am 16. Dezember 1863 geborene Siegfried Hirschmann

war ein bedeutender Berliner Industriepionier der Elektro- und Automobil-

technik während der Hochindustrialisierung. Im Alter von 27 Jahren

(1890) gründete er an der Landsberger Allee eine Firma zur Herstellung

von Kabel- und Gummiprodukten. Wenige Jahre später entstand daraus

unter Beteiligung des Bruders Bernhard Hirschmann und weiterer

Familienmitglieder die Aktiengesellschaft Deutsche Kabelwerke vorm.

Hirschmann & Co. Im Jahr 1895 wurde hier auf dem rund 26.000 Quadrat-

meter großen Grundstück Boxhagener Straße/Holteistraße/Weserstraße

vor den Toren Berlins die Produktion aufgenommen.

Um 1900 arbeiteten bereits 300 Menschen für die Deutschen Kabelwerke.

In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich daraus ein beachtlicher

Industriekomplex mit zahlreichen Auslandsvertretungen. Bedeutende

Innovationen der Kabel-, Elektro- und Gummifabrikation gingen von

der Firma aus. So entstand hier bereits 1904 mit Deka-Reifen einer der

ersten und größten Reifenhersteller Deutschlands.

1907 entstand entlang der Boxhagener Straße die Cyklon Maschinenfabrik

im Besitz der Deutschen Kabelwerke. Die Tochterfirma war beinahe zwei

Jahrzehnte ein erfolgreicher und innovativer Repräsentant der in den Kin-

derschuhen steckenden Automobilindustrie.

Bekannt wurde sie vor allem durch ihre erschwinglichen und beliebten

motorisierten Dreiräder, die Cyklonetten. Der beachtliche Erfolg der ge-

samten Unternehmung Siegfried Hirschmanns führte zur Gründung von

zwei Zweigwerken in Fürstenwalde (Spree), östlich von Berlin, und in der

Nähe von London (Union Cable Company). Siegfried Hirschmann machte

sich nicht nur als Unternehmer verdient, sondern prägte als Interessen-

vertreter der elektrotechnischen Industrie auch maßgeblich die Entwick-

lung der Branche.

Die jüdische Familie Hirschmann wurde nach der Machtergreifung der

Nationalsozialisten aus dem eigenen Unternehmen gedrängt. Nach 1933

vertrieben die Nationalsozialisten die Familie aus Deutschland und

beraubten sie ihres Vermögens. Mehrere Familienangehörige starben

im Konzentrationslager Theresienstadt. Siegfried Hirschmann flüchtete

mit seiner Frau erst kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs: Er folgte

der Familie seines Sohnes nach Guatemala. Dort starb er im Exil am

8. März 1942. Erst 2009, 67 Jahre später, sprach das Bundesverwaltungs-

gericht den Erben von Siegfried Hirschmann eine symbolisch niedrige

Entschädigung durch die Bundesrepublik Deutschland für den Verlust

des Vermögens zu.

(Rückseite mit englischem Text)

Siegfried Hirschmann

Electrical, tyre and

automotive pioneer

Born in Ansbach, Bavaria, on 16 December 1863, Siegfried Hirschmann

was an important electrical and automotive pioneer in Berlin during

Germany’s Second Industrial Revolution, At the age of 27 (1890), he

founded a company manufacturing cable and rubber products on Lands-

berger Allee. A few years later, this became Deutsche Kabelwerke vorm.

Hirschmann & Co., a public limited company in which his brother,

Bernhard Hirschmann, and other family members were also ivolved.

In 1895, production began here on an approx. 26,000-square-metre plot

at the gates of Berlin, spanning Boxhagener Straße, Holteistraße and

Weserstraße.

Employees at Deutsche Kabelwerke already numbered 300 in around

1900. In the decades that followed, the company grew to become an

impressive industrial complex with numerous agencies abroad and was

responsible for major cable, electrical and rubber innovations. In 1904

already, for example, one of Germany’s first and largest tyre manufac-

turers - Deka Reifen - emerged here.

In 1907, the Cyklon Maschinenfabrik car manufacturing company owned

by Deutsche Kabelwerke was founded on Boxhagener Straße. This sub-

sidiary proved a succesful and innovative player in the fledgling

automotive industry for almost two decades. It was especially well known

for ist affordable and popular motorised three-wheeler, the Cyklonette.

Thanks to Siegfried Hirschmann’s remarkable business success, two fur-

ther operations were established - one in Fürstenwalde (Spree), to the

east of Berlin, and another near London (the Union Cable Company).

Siegfried Hirschmann was not only a respected entrepreneur but also a

lobbyist for the electrical engineering industry and played a considerable

role in shaping its development. The Hirschmanns, a Jewish family, were

stripped of their business once the National Socialists came to power.

After 1933, the National Socialists expelled the family from Germany

and confiscated its assets. Several members of the family perished in the

Theresienstadt concentration camp. Siegfried Hirschmann fled with his

wife only shortly before the outbreak of World War II. He followed his

sons’s family to Guatemala, where he died in exile on 8 March 1942. It

was not until 2009, a full 67 years later, that the Federal Administrative

Court of Germany awarded Siegfried Hirschmann’s heirs a modest sum

as symbolic compensation from the Federal Republic of Germany for

the loss od the family’s assets.