https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Scala_Martin-Luther-Str_deutsche_Seite.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Scala_Martin-Luther-Str_deutsche_Seite.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Scala_Martin-Luther-Str_englische_Seite.jpg

Die Scala

Hier an der ehemaligen Lutherstraße 22-24

(heute: Martin-Luther-Straße 14-18) eröffnete

19920 das berühmte Varieté-Theater SCALA.

Die neun Gesellschafter der Scala-Theater

GmbH bewiesen unter der Geschäftsführung

von Jules Marx großes Geschick beim Betrieb

des Varietés. Sie entwickelten die SCALA zur weltbekannten

Varieté-Bühne - neben dem älteren Wintergarten. Bestärkt

durch die Erfolge expandierte das Unternehmen, eröffnete

1929 das “Volksvarieté” PLAZA im Berliner

Osten, verschuldete sich mit weiteren Varieté-

Projekten und geriet mit der Weltwirtschafts-

krise in finanzielle Abhängigkeit von seinen

Gläubigerbanken.

Nach der Machtübernahme gingen die National-

sozialisten 1933 wegen der jüdischen

Herkunft der Gesellschafter, der meisten

leitenden Mitarbeiter und vieler Künstlerin-

nen und Künstler mit Boykottaufrufen und

Störaktionen gewaltsam gegen die SCALA

vor. Jules Marx (1882-1944) musste die Geschäftsführung

niederlegen. Er verließ Deutschland kurz darauf, wurde 1939

in Frankreich inhaftiert, 1943 ausgeliefert und kam im KZ

Sachsenhausen zu Tode. Der Scala-Konzern

wurde unter aktiver Beteiligung der Dresdner

Bank in den Jahren 1933-35 schrittweise

“arisiert”. Eine Varieté-Betriebs GmbH ohne

jüdische Beteiligung führte die SCALA weiter.

Den Betrieb der PLAZA übernahm die national-

sozialistische “Deutsche Arbeitsfront”.

1949 kehrte Karl Wolffsohn (1881-1957),

Mitbegründer, Miteigentümer und kurzzeitig

Geschäftsführer der SCALA, aus Israel nach

Berlin zurück. Als Opfer nationalsozialistischer

Verfolgung stritt er - auch im Namen weiterer Gesellschafter

- vor den Wiedergutmachungsämtern von Berlin letztlich ver-

geblich um die Rückerstattung der Scala durch die Varieté-

Betriebs GmbH. Von der Dresdner Bank

forderte er den Wert der PLAZA mit Zinsen.

Die Bank antwortete mit einer Gegenklage

und verlangte die Erfüllung angeblich noch

bestehender Kreditbürgschaften der Gesell-

schafter. Das Verfahren endete 1961 mit

einem Vergleich, der diese Bezeichnung

nicht verdiente, weil er die jüdischen Gesell-

schafter zwang, auf jede Entschädigung zu

verzichten. Der Berliner Bankenaufsicht

genügte das jedoch nicht: Um die Dresdner

Bank vom “Verdacht eines unkorrekten oder gar strafbaren

Verhaltens ... zu reinigen”, mussten die jüdischen Kläger

auch die gegnerischen Anwaltskosten übernehmen. Bis in

die 1960er-Jahre wurde auf diese Weise eine

sogenannte Wiedergutmachung auf Kosten

der Opfer betrieben.

 

The Scala

here, at what was Lutherstraße 22-24

(today: Martin-Luther-Straße 14-18), was

where the renowned variety theater SCALA

opened in 1920. Under the management of

Jules Marx, the nine shareholders of the

Scala Theater GmbH (Ltd.) demonstrated

great business acumen in running the cabaret, turning the

SCALA into a world famous stage - alongside the older

Wintergarten. Buoyed by success, the company expanded and

opened the Volksvarieté PLAZA, in eastern

Berlin in 1929. It accumulated debts with

further cabaret projects and, in the course of

the global economic crisis, became financially

dependent on its creditor banks.

When the National Socialists seized power

in 1933, they took violent action against the

SCALA organising boycotts and disrupting

events because of the Jewish origins of its

shareholders, most of its senior staff and

many artists. Jules Marx (1882-1944) had

to step down as managing director.

He left Germany, was arrested in France in 1939, extradited

in 1943 and met his death in Sachsenhausen concentration

camp. In the years that followed, the Scala

business was gradually “aryanised” with

the active participation of Dresdner Bank.

A cabaret company without Jewish share-

holders continued the SCALA’s operations.

PLAZA was taken over by the National

Socialist Deutsche Arbeitsfront (German

Labour Front).

In 1949, Karl Wolffsohn (1881-1957), co-

founder, co-owner and briefly managing

director of SCALA, returned from Israel to

Berlin. As a victim of National Socialist persecution, he

applied to the Berlin Offices of Restitution - on his own

and other shareholders’ behalf - for the return of the SCALA

by the company running it. He sued the

Dresdner Bank for the value of the PLAZA

with interest. The bank responded with a

countersuit, demanding payment by the

shareholders of loan guarantees allegedly

still valid. The proceedings ended in 1961

with a compromise settlement unworthy

of the name because it obliged the Jewish

shareholders to forego all compensation.

But this was not enough for Berlin’s banking

regulators: In order to “cleanse the Dresdner

Bank of suspicion of incorrect or even criminal behaviour”,

the Jewish plaintiffs also had to assume the defendants’

legal costs. These so-called restitution procedures were

applied until well into the 1960s at the

expense of the victims.