https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Baumgarte_avers.JPG
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Baumgarte_avers.JPG https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Baumgarte_revers.JPG

Im Haus Rheingoldstraße 32 lebte von 1939 bis

1945 die Malerin, Zeichnerin und Illustratorin

Ruth Baumgarte, geb. Kellner

27.6.1923-7.2.2013

Hier wohnte sie gemeinsam mit ihrer mutter, be-

suchte das hiesige Lyzeum und begann mit ihrer

künstlerischen Ausbildung an der Privaten Kunst

schule des Westensund an der Staatlichen Hoch-

schule für bildende Künste. Zeichnungen, Aqua-

relle und Illustrationen aus diesen Jahren zeigen

ihren humanistischen Blick auf die Gesellschaft

und die Distanz zur NS-Ideologie.

Im Mai 1945 musste sie Karlshorst infolge der

Errichtung des Sperrgebietes verlassen. Seit 1946

lebte sie als freischaffende Künstlerin und Illus-

tratorin in Bielefeld. Sie wurde zu einer bedeuten-

den Vertreterin der Gegenständlichen Malerei und

vor allem durch ihren expressiven Afrika-Zyklus

international bekannt.

2012 gründete sie die Stiftung Ruth Baumgarte,

die sich der Förderung junger Künstler widmet.