https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Wilhelmstrasse_62_und_Dibobe-Petitio.jpg
© Foto: Holger Hübner

Wilhelmstraße 62

Das 1738 bebaute Grundstück in der Wilhelmstraße 62 wurde

nach mehrmaligem Umbau und zahlreichen Besitzerwechseln

1905 vom Staat erworben und zur Nutzung für die Kolonial-

Abteilung des Auswärtigen Amtes bereitgestellt. 1907 wandelte

man diese zum eigenständigen Reichskolonialamt um. Die

“Schaltzentrale” des deutschen Kolonialreichs umfasste neben

drei zivilen Abteilungen auch das für die koloniale Kriegsfüh-

rung zuständige “Kommando der Schutztruppe”, das sich im

rückseitigen Gebäude in der Mauerstraße 45 befand. 1919 bis

1920 hatte hier das Reichskolonialministerium seinen Sitz.

Vor dem Hintergrund der Versailler Friedensverhandlungen übergab hier der aus

Douala (Kamerun) stammende Berliner Martin Quane a Dibobe am 19. Juni 1919

eine Petition an die in Weimar tagende Nationalversammlung. Sie war von

weiteren 17 in Deutschland lebenden Männern aus West- und Ostafrika unter-

zeichnet worden. Die sozialdemokratisch geführte Reichsregierung veröffent-

lichte deren “Protest gegen die Vergewaltigung” der von Deutschland bean-

spruchten Kolonien durch die alliierten Siegermächte und verwies auf ihr

Bekenntnis zu der in Weimar errichteten “sozialen Republik”.

Verheimlicht wurde, dass sich die Gruppe nur “unter Vorbehalt” zu Deutsch-

land bekannte. So hatten die Männer am 27. Juni 1919 ein längeres Schrei-

ben nachgereicht. Es formulierte 32 massive Beschwerden und

konkrete Bedingungen, um fortan mit dem “neuen deutschen

Reich in gutem Einvernehmen zu leben”. Die Kernforderungen

der Unterzeichner waren “Gleichberechtigung und Selbststän-

digkeit”. Der beteiligte Mdachi bin Sharifu aus Tanga (heute

Tansania) vertrat diese Positionen im Herbst 1919 auch als

politischer Redner in der deutschen Öffentlichkeit.

Die von der Reichsregierung unterdrückte “Dibobe-Petition” ist

eines der bedeutendsten Dokumente des kollektiven Wider-

stands der afrikanischen Diaspora in Deutschland gegen den

systematischen Bruch der Völker- und Menschenrechte im

kaiserlichen Kolonialreich.

The building at Wilhelmstraße 62, erected in 1738, was acquired

by the German government in 1905. It was assigned to the

Colonial Department of the Foreign Office, which became the

independent Imperial Colonial Office in 1907. This German

colonial empire “nerve center” included three civilian adminis-

trative divisions, and the Command of the Imperial Colonial

Army at nearby Mauerstraße 45. From 1919 to 1920 the Colonial

Ministry was located here.

Against the background of the Versailles Peace Negotitations,

Berlin resident Martin Quane a Dibobe, originally from Douala,

Cameroon, delivered a petition addressed to the Weimar National

Assembly and signed by 17 men from West and East Africa who

lived in Germany to the Colonial Office on June 19, 1919. The

Social Democratic Party led government published the petiti-

oners’ “protest against rape” by the Allied Powers of the

colonized territories claimed by Germany, and their commitment

to the “social republic” established in Weimar.

Deleted however, was that the commitment was only “under

conditiion.” in a document submitted on June 27, 1919, the group

enumerated 32 complaints and specific conditions necessary

to live amicably with the “new German nation-state.” The core

demands were “equal rights and independence.” One person

involved, Mdachi bin Sharifu, originally from Tanga (now

Tanzania), gave public lectures in suppoert of the demands in

autumn 1919.

The ‘Dibobe-Petition’, which the Weimar government suppressed,

is one of the most important documents expressing the African

Diaspora’s collective resistance in Germany against the Imperial

Colonial empire’s systematic breaches of international an

human rights.