https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-3-Polizei-VS.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-3-Polizei-VS.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-3-Polizei-RS.jpg

Die Polizei

The police

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Vorderseite lauten):

Wachmannschaft im Lager Marzahn, zwischen 1936 und 1945.

 

Auflage der Kriminalpolizeileitstelle Berlin, Oktober 1939. Unter Androhung der Einweisung

in ein Konzentrationslager wurde Sinti und Roma verboten, ihren Wohnsitz zu verlassen.

Anlass für diese Anordnung war Himmlers »Festschreibungserlass« vom 17. Oktober 1939,

der als vorbereitende Maßnahme zur Deportation diente.

 

(englische Bildunterschriften):

Guard detail in Marzahn camp, between 1936 and 1945.

 

Order from the Berlin police criminal investigation branch, October 1939. Gypsies were

prohibited from leaving their place of residence under penalty of being sent to a concentration

camp. The order was based on Himmler’s “Confinement Decree” of 17 October 1939 that

paved the way for deportations.

 

 

Die Polizei

Die Erfassung und Verbringung der Sinti und Roma

in das Lager Marzahn sowie die Bewachung der Lager-

insassen unterstanden der Kriminalpolizei Berlin.

»Wir haben unter strenger Polizeibewachung gelebt. Die

Polizei hatte große bissige Schäferhunde, welche sie bei

jeder Gelegenheit auf uns losgelassen hat. Meine Mutter

wurde schwer zugerichtet von den Bluthunden.« (Camba

Franzen, Interview 1983)

Leiter der »Dienststelle für Zigeunerfragen« der Berliner

Kriminalpolizei am Alexanderplatz war Leo Karsten.

Geboren 1898 in Sampohl/Pommern wurde er im Früh-

jahr 1939 Kriminal-Sekretär dieser Abteilung. In dieser

Funktion war er für die Erfassung und Deportation der

Berliner Sinti und Roma in die Konzentrations- und

Vernichtungslager zuständig.

»Leo Karsten hat die Sinti alle aufgestöbert und ins

Konzentrationslager gebracht. Er kam zu uns ins Lager

und packte meinen Bruder Ernst, der wehrte sich und

gab ihm eine Ohrfeige. Meine Mutter hatte gerade eine

Wanne mit Wäsche stehen, da fiel Karsten hinein. Noch

am selben Tag haben sie meinen Bruder abgeholt und

brachten ihn ins Konzentrationslager Dachau. Nach drei

Monaten haben wir seine Urne bekommen. Die haben wir

auf dem Friedhof Marzahn begraben. Gleich nach dem

Krieg haben ich Karsten über meinen Anwalt angezeigt. Er

antwortete, die Sippe Böhmer sei ihm bekannt, aber er

könne sich nicht mehr genau erinnern.« (Peter Böhmer,

Interview 2009)

Weder Leo Karsten noch seine zahlreichen Mitarbeiter

wurden wegen ihrer Beteiligung an der Verfolgung und

an den Deportationen der Sinti und Roma strafrechtlich

verurteilt. Die gegen Karsten mehrmals eingeleiteten

Ermittlungsverfahren, u.a. wegen Beihilfe zum Mord,

wurden aus Mangel an Beweisen eingestellt. Bis zu

seiner Pensionierung bekleidete er in Ludwigshafen das

Amt eines Kriminalobermeisters und wurde zudem in

Entschädigungsverfahren als Zeuge zu Rate gezogen.

 

The Police

The Berlin police criminal investigation

branch was responsible for rounding up the Sinti and

Roma, taking them to Marzahn internment camp, and

guarding them there.

“We lived under strict police guard. The police had big,

ferocious German shepherd dogs they loose on us at

the slightest opportunity. My mother was badly savaged

by the bloodhounds.” (Camba Franzen, interview, 1983)

Unter the Nazis, Leo Karsten headed the Berlin Office for

Gypsy Affairs at the Berlin criminal investigation branch

at Alexanderplatz. Born in 1898 in Sampohl, Pomerania,

he became detective sergeant of this section in spring

1939. He was responsible for registering Berlin’s Gypsy

population and deporting them to the concentration

and extermination camps.

“Leo Karsten hunted out all the Sinti and sent them to

concentration camps. He came to us in the internment

camp and grabbed my brother Ernst, who resisted and

slapped his face. My mother was just doing the washing,

and Karsten fell into the washtub standing there. Later

that same day they came to fetch my brother und took

him to Dachau concentration camp. After three months

we received the urn with his ashes. We buried it in

Marzahn Cemetery. Directly after the war I asked my

lawyer to file a charge against Karsten, who replied that

he knew the Böhmer clan but couldn’t remember

exactly any more.” (Peter Böhmer, interview, 2009)

Leo Karsten and his many colleagues were never

convicted in court for their part in the persecution

and deportation of Gypsies. Proceedings were opened

against Karsten several times for crimes including

accessory to murder, but were dropped for lack of

evidence. He worked as a senior detective sergeant

in the Ludwigshafen police until he retired, and was

even consulted as a witness in compensation cases.

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Rückseite lauten):

 

Klappkarte: »Zur Erinnerung an den Neuaufbau der Reichszentrale zur Bekämpfung des

Zigeunerwesens 26.5.1941-28.5.1941, Berlin am 28. Mai 1942« mit Gruppenfoto und

Unterschriften der Mitarbeiter.

 

Anordnung des Kommandos der Schutzpolizei zur Überführung der Berliner Sinti und Roma

nach Marzahn, 10. Juli 1936.

 

Kriminalpolizeileitstelle Berlin an das Reichssicherheitshauptamt zum Entzug der Staats-

bürgerschaft einer Sinteza aus Berlin, 24. Januar 1942. Ein Jahr später, am 25. April 1943,

mit der 12. Verordnung zum Reichsbürgergesetz, wurde Sinti und Roma die deutsche Staats-

bürgerschaft auch per Gesetz aberkannt.

 

(englische Bildunterschriften der Rückseite):

 

Card with staff group portrait and signatures: “To commemorate the reconstitution of the

Reich Central Office for the Fight against the Gypsy Menace 26.5.1941-28.5.1941, Berlin,

28 May 1942.”

 

Directive from the police command on forcibly relocating Berlin’s Gypsies to Marzahn,

10 July 1936.

 

Letter from Berlin police criminal investigation branch to the Reich Security Main Office

about depriving a Sinti woman from Berlin of her German citizenship, 24 January 1942.

The following year on 25 April 1943, the 12th Ordinance to the Reich Citizenship Act finally

revoked German Gypsies’ citizenship by law.