https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-8-Boehmer-VS_01.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-8-Boehmer-VS_01.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-8-Boehmer-RS_01.jpg

Peter Böhmer 1923 – 2011

Peter Böhmer, Ballett-Tänzer, wurde 1923 in Landsberg

an der Warthe geboren. Um 1930 zog die Familie Böhmer

nach Berlin.

»Wir sind damals, 1936, mit der ganzen Familie von der

Müllerstraße nach Marzahn gebracht worden. Wir durften

nichts mitnehmen. Nur das, was wir am Körper hatten.

Unter fürchterlichen Verhältnissen mussten wir dort

leben. Wir hatten kaum Wasser. Ein Brunnen wurde erst

gebaut.«

Bis zu seinem 16. Lebensjahr studierte Peter Böhmer

klassisches Ballett bei Tatjana Gsovsky. Dann musste er

die Ausbildung abbrechen: »Die Nazis haben der Tatjana

verboten, mir weiter Unterricht zu erteilen. (…) 1941 wurde

ich bei Zellner & Platen in Berlin-Lichtenberg, Möllendorff-

straße 9, dienstverpflichtet. Wir mussten Kisten für Bomben

herstellen. Weil ich über diese Mistarbeit gemeckert habe,

haben sie mich verhaftet und in das Lager Sachsenhausen

bei Oranienburg gebracht.«

Am 16. Oktober 1941 lieferte ihn die SS vom Konzen-

trationslager Sachsenhausen in das KZ-Außenlager

Natzweiler-Neckarelz ein. Am 2. April 1945 kam er auf

den Transport ins KZ Dachau, am 5. April weiter ins

Außenlager München-Riem. Von dort wurde er auf den

Todesmarsch geschickt. »Die SS wollte uns nach Öster-

reich schaffen; wir Häftlinge sollten nicht lebend ange-

troffen werden. Die nicht mehr laufen konnten, haben

einen Genickschuss bekommen.«

Nach seiner Befreiung durch die Amerikaner ging Peter

Böhmer nach Berlin zurück und setzte seine Tanzaus-

bildung in der Ballettschule Gsovsky fort. »Ich habe

auch Stepptanz studiert und bei Helmut Strutz Geangs-

unterricht genommen. Auf Empfehlung von Tatjana

Gsovsky bekam ich die Chance, als Solotänzer in der

Deutschen Opfer aufzutreten.«

Peter Böhmer tanzte im Fernsehballett und in zahlrei-

chen Filmen und TV-Musikshows, u.a. mit den Kessler-

Zwillingen und Caterina Valente.

Die ihm von den Nationalsozialisten aberkannte

deutsche Staatsbürgerschaft erhielt Peter Böhmer

erst 1985 wieder zurück.

 

Peter Böhmer (1923 – 2011)

Peter Böhmer was a ballet

dancer. He was born in Landasberg an der Warthe in 1923.

The Böhmer family moved to Berlin around 1930.

“Back then, in 1936, our whole family was taken from

Müllerstraße to Marzahn. We weren’t allowed to bring

anything with us – only what we were actually wearing.

We were forced to live there under terrible conditions.

We hardly had any water. They had only just started

building a well.”

Peter Böhmer studied classical ballet with Tatjana

Gsovsky until he was 16. Then he had to break off the

classes. “The Nazis ordered Tatjana to stop teaching me.

(…) In 1941 I was drafted to work at Zellner & Platen at

Möllendorffstraße 9 in Berlin-Lichtenberg. We had to

make crates for bombs. They arrested me because I

complained about the crappy work, and sent me to

Sachsenhausen concentration camp near Oranienburg.”

On 16 October 1941 the SS sent him from Sachsenhausen

to Natzweiler-Neckarelz, a subcamp of a concentration

camp in Alsace. On 2 April 1945 he was put on a transport

to Dachau concentration camp and later taken to

Müchen-Riem subcamp. He was sent on the death

march from there. “The SS wanted to get us to Austria;

we prisoners were not supposed to be found alive. The

ones who couldn’t walk any longer were shot in the

back of the neck.”

Peter Böhmer was liberated by the Amercans and

returned to Berlin afterwards. He resumed his ballet

training at the Gsovsky Ballet School. “I also studied tap

dancing and took singing lessons from Helmut Strutz.

On Tatjana Gsovsky’s recommendation I got the chance

to appear as a solo dancer at the Deutsche Oper.”

Peter Böhmer danced in television ballet and many films

and TV music shows with stars like Caterina Valente and

the Kessler twins.

The Nazis stripped Peter Böhmer of his German citizen-

ship. It was finally restored to him again in 1985.

 

(Die Bildunterschrift der Vorderseite lautet):

Peter Böhmer, Berlin 1950

 

(Die Bildunterschriften der Rückseite lauten):

Maria Selma Böhmer, Schauspielerin. Mutter von Peter Böhmer. Sie wurde im Juli 1943 in

Auschwitz ermordet.

 

Peter Böhmer, Berlin 1965.

 

Peter Böhmer (links) bei Dreharbeiten mit Hildegard Knef. Berlin, um 1960.

 

Urkunde: Staatsangehörigkeits-Ausweis von Peter Böhmer, Berlin 1985.

 

Peter Böhmer, Berlin 2011. Das Foto entstand wenige Wochen vor seinem Tod.

 

(die englischen Bildunterschriften lauten:)

Maria Selma Böhmer, actor. Peter Böhmer’s mother. She was murdered in Auschwitz in July 1943.

 

Peter Böhmer, Berlin 1965.

 

Peter Böhmer (left) filming with Hildegard Knef. Berlin, around 1960.

 

Peter Böhmer’s citizenship certificate, Berlin 1985.

 

Peter Böhmer, Berlin 2011. The photo was taken only weeks before he died.