https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-9-Rassenhygiene-VS_01.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-9-Rassenhygiene-VS_01.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-9-Rassenhygiene-RS2.jpg

Rassen-

hygienische

Forschungs-

stelle

 

Nazi Racial Ideology and Practice

 

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Vorderseite lauten):

 

Blutabnahme einer jungen Sinteza durch Robert Ritter, zwischen 1936 und 1942.

 

»Gutachtliche Äußerung« der Rassenhygienischen Forschungsstelle Berlin-Dahlem, um 1940.

 

(englische Bildunterschriften der Vorderseite):

 

Robert Ritter taking a blood sample from a young Sinti woman, between 1936 and 1942.

 

„Advisory statement“ from the Institute of Racial Hygiene in Berlin-Dahlem, around 1940.

 

 

Rassenhygienische und Bevölkerungsbiologische Forschungsstelle

 

Entsprechend der Rassenideologie der Nationalsozia-

listen zählten Sinti und Roma zu den »außereuropäischen

Fremdrassen«; demzufolge waren sie von den gesetz-

lichen Ausführungsvorschriften der Nürnberger Rassen-

gesetze wie beispielsweise dem »Verbot der Rassen-

mischehen« betroffen.

In seinem Runderlass vom 8. Dezember 1938 verfügte

Heinrich Himmler, Reichsführer SS und Cheff der Deut-

schen Polizei im Reichsministerium des Innern, »die

Regelung der Zigeunerfrage aus dem Wesen dieser

Rasse heraus in Angriff zu nehmen«. Mit der »rassischen

Erfassung und Klassifizierung der Zigeuner« beauftragte

Himmler die »Rassenhygienische und Bevölkerungs-

biologische Forschungsstelle« im Reichsgesundheitsamt

Berlin unter Leitung des Arztes und »Rassenforschers«

Dr. Robert Ritter. In enger Zusammenarbeit mit dem

Reichssicherheitshauptamt erstellte das Institut etwa

24.000 »Gutachtliche Äußerungen«, die von Ritter und

seiner Stellvertreterin Eva Justin unterzeichnet wurden

und Aufschluss über die angebliche »Rassenzugehörig-

keit« geben sollten.

»Es kamen die Rassenforscher; die haben uns vermessen.

Das Gesicht, die Augen, die Haarfarbe usw. Dann haben sie

uns Blut abgenommen.« (Peter Böhmer, Interview 2009)

Sinti und Roma mussten für »rassenbiologische

Untersuchungen und Befragungen zur Verfügung

stehen. Nicht selten kam es dabei zu Demütigungen

und Misshandlungen.

»Ich kann mich an eine mindestens achtzig Jahre alte

große, kräftige Frau erinnern. (…) Sie hatte wohl nicht die

Wahrheit gesagt oder nicht das, was die Justin und der

Dr. Ritter wissen wollten, und war weggelaufen (…). Sie

wurden von den beiden mit Hilfe der Polizei aufgestöbert

(…). Dann haben sie ihr die Haare abgeschnitten. (…) Es

war schon kalt, und da übergossen sie sie auch noch mit

eiskaltem Wasser, und sie mußte auf der Stelle stehen

bleiben und war, glaube ich, innerhalb von drei Tagen tot.«

(Otto Rosenberg, Das Brennglas, Berlin 1998)

Ritter und Justin waren nach 1945 im Gesundheitsdienst

der Stadt Frankfurt am Main tätig. Die gegen sie ein-

geleiteten Ermittlungsverfahren wurden »mangels

Beweises« eingestellt.

 

Nazi Racial Ideology and Practice

 

According to Nazi

racial ideology, Sinti and Roma belonged to the “non-

European alien races”. They were affected by the legal

prescriptions of the Nuremberg Laws on race, such as

the ban on interracial marriages.

On 8 December 1938 from Heinrich Himmler, head

of the SS and chief of the German police in the Reich

Interior Ministry issued a circular decree ordering that

“the Gypsy question should be dealt with according to

the nature of this race.” Himmler commissioned the

Institute for Racial Hygiene and Population Biology in

the Reich Health Office in Berlin, headed by Dr. Robert

Ritter, a medical doctor and race researcher, to

“register and classify the Gypsies on a racial basis.”

Working closely with the Reich Security Main Office,

the institute, which was headed by Dr. Robert Ritter, a

medical doctor and race researcher, compiled around

24,000 “advisory statements” signed by Ritter and his

deputy, Eva Justin. They were supposed to provide

information about imputed “racial affiliation”.

“The race researchers came and took measurements of

our faces, eyes, colour of hair, etc. Then they took blood

samples from us.” (Peter Böhmer, interview, 2009)

Gypsies had to be available for examinations and

questioning related to “racial biology”. This often led

to humiliation and brutal treatment.

“I remember a big, strong old woman of at least eighty.

(…) Maybe she had not told (…) what Justin and Dr.

Ritter wanted to hear, and had run away… The two of

them had run her to earth there with the helb of the

police, and brought her back. Then they cut off her hair.

(…) It was already cold, and then they even poured ice-

cold water over her and she had to stand still on the

spot, and was, I believe, dead within three days…”

(Otto Rosenberg, A Gypsy in Auschwitz, London 1999)

After 1945, Ritter and Justin worked in the City health

service in Frankfurt am Main. Proceedings against them

were dropped for lack of evidence.

 

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Rückseite lauten):

 

Mitarbeiter der »Rassenhygienischen Forschungsstelle« bei der Schädelvermessung eines

Jungen, 1938.

 

Anweisung an die Gesundheitsämter zum Verbot der Eheschließung zwischen »Zigeunern«

und »deutschblütigen Personen«, Berlin, Juni 1941. In Ergänzung der Nürnberger Gesetze

vom September 1935 wurden am 26. November 1935 auch Eheschließungen von Sinti und

Roma mit »deutschblütigen Personen« verboten.

 

Robert Ritter (rechts) in Begleitung eines Polizeiinspektors beim Verhör einer Sinteza, um 1936.

 

Eva Justin, Mitarbeiterin der »Rassenhygienischen Forschungsstelle« bei der Befragung,

um 1939.

 

Eine Mitarbeiterin der »Rassenhygienischen Forschungsstelle« bei der Bestimmung der

Augenfarbe einer jungen Sinteza, um 1939.

 

 

(englische Bildunterschriften der Rückseite):

 

A staff member from the Institute of Racial Hygiene measuring a boy’s skull, 1938.

 

Instruction to health offices on the ban on marriages between “Gypsies” and “persons

of German blood”, Berlin, June 1941. An ancillary ordinance of 26 November 1935 to the

Nuremberg Laws of September 1935 prohibited marriages between Sinti and Roma and

“persons of German blood”.

 

Robert Ritter (right), with a police inspector, questioning a Sinti woman, around 1936.

 

Eva Justin from the Institute of Racial Hygiene questioning Gypsies, around 1939.

 

A staff member from the Institute of Racial Hygiene determining the colour of a young Sinti

woman’s eyes, around 1939.