https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-7-Zwangsarbeit-VS.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-7-Zwangsarbeit-VS.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-7-Zwangsarbeit-RS.jpg

Zwangsarbeit

Forced Labour

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Vorderseite lauten):

Ausweis des Zwangsarbeiters Jan K. bei der Berliner Motorenfabrik Ziehl-Abegg, Berlin-

Weißensee, 1943.

 

Vermerk der Kriminalpolizeileitstelle Berlin, Dienststelle für Zigeunerfragen, vom 9. August

1944: Jan K. entging aufgrund der »Sperrung des KL Auschwitz« der Deporation nach

Auschwitz-Birkenau. Die sogenannte »Sperrung des KL Auschwitz« folgte der Auflösung des

»Zigeunerlagers« in Auschwitz-Birkenau, bei der die dort internierten Sinti und Roma in der

Nacht vom 2./3. August 1944 ermordet wurden.

 

Vermerk der Kriminalpolizeileitstelle Berlin, Dienststelle für Zigeunerfragen, vom August 1944.

Die Kriminalpolizeileitstelle in Berlin erfasste Jan K. als »Zigeuner« und verpflichtete ihn zum

Arbeitsdienst bei Ziehl-Abegg sowie zum Zwangsaufenthalt in Berlin-Marzahn.

 

(englische Bildunterschriften):

Identity card for Jan K., a forced labourer at the Ziehl-Abegg Engine Factory, Berlin-

Weißensee, 1943.

 

File note from the Berlin police criminal investigation branch, Office for Gypsy Affairs, dated

9 August 1944. J.K. avoided deportation to Auschwitz-Birkenau because Auschwitz

concentration camp was “blocked”. This “blocking” followed the dissolution of the Gypsy

camp in Auschwitz-Birkenau when the Sinti and Roma interned there were murdered in the

gas chambers on the night of 2/3 August 1944.

 

File note from the Berlin police criminal investigation branch, Office for Gypsy Affairs, dated

August 1944. The detective police in Berlin registered Jan K. as a Gypsy, drafted him to work

at the Ziehl-Abegg factory and forced him to stay in Marzahn internment camp.

 

 

Zwangsarbeit

 

Die im Lager Marzahn internierten Männer und Frauen,

darunter auch Jugendliche und Alte, wurden in der

Landwirtschaft, den Betrieben der umliegenden Bezirke

und ab Herbst 1941 auch in der Rüstungsindustrie zur

Zwangsarbeit herangezogen. Für die Arbeitsbedingungen

und den Umgang mit den Zwangsarbeitern wurden

strikte Vorschriften erlassen. Die Umsetzung dieser

Vorgaben lag jedoch durchaus im Ermessen des

jeweiligen Betriebes. Die Folgen dieser Richtlinien

waren dennoch in der Regel: niedrigste Bezahlung

bei gleichzeitiger Zusatzbesteuerung, Zuweisung zu

Schwerstarbeiten und Streichung der Schwerarbeiter-

zulage bzw. der Lebensmittelzuteilungen sowie Aus-

schluss von der Gemeinschaftsverpflegung. Kontakt zu

den sogenannten deutschblütigen Arbeitskollegen war

nur begrenzt erlaubt.

»Dann wurde ich von der Gemeinschaftsverpflegung

beim Mittagessen ausgeschlossen. Das war das Furcht-

barste. Können Sie sich das vorstellen? Ich hatte keinem

Menschen was getan und war in meinem Denken und in

meiner Handhabung doch noch ein Kind. Ich durfte auch

nicht mehr an den Frühstückstisch, wo alle meine Kollegen

frühstückten. (…) Ich musste mein Brot auf einem Holz-

stapel draußen auf dem Hof essen.« (Otto Rosenberg,

Das Brennglas, Berlin 1998)

Wer sich dem Arbeitseinsatz widersetzte, dem drohte

die Einweisung in ein Konzentrationslager. Auch ein

durch Krankheit bedingtes Fernbleiben von der Arbeit

hatte Konsequenzen – wie etwa eine Meldung des

Betriebes an die Kriminalpolizei.

»1938 wurde ich in einem Rüstungsbetrieb in der Stralauer

Siemens-Glasfabrik dienstverpflichtet. Ich bekam den

niedrigsten Stundenlohn in Höhe von 38 Pfennig und

musste schwere Arbeit verrichten, ohne Schwerarbeiter-

zulage. Auch mit hohem Fieber musste ich zur Arbeit

gehen. Ein jüdischer Arzt, er trug einen Judenstern, war

für das gesamte Lager zuständig. Es war ihm verboten,

uns arbeitsunfähig zu schreiben.« (Camba Franzen,

Interview 1995).

 

 

Forced Labour

 

The men and women interned in Marzahn

camp, including young and old people, were drafted to

forced labour in agriculture, in factories in the surround-

ding districts and also, from autumn 1941, in the arma-

ments industry. Strict regulations governed working

conditions and treatment of forced labourers. Of course,

individual firms could use their discretion an applying the

regulations. Yet the rules generally meant that forced

labourers received very low pay with extra taxation,

were assigned the hardest jobs, and were deprived of

their heavy work bonus or food allowances or excluded

from communal provisions. Only limited contact was

permitted between forced labourers and their fellow

workers with supposedly “German blood”.

“Next I was excluded from the community meal at lunch-

time. That was the most terrible thing. Can you imagine

something like that? I hd not harmed anybody and was

still a child in my thoughts and my actions. I was also

no longer allowed to sit at the breakfast table where all

my colleagues were having breakfast. (…) I had to eat

my bread outside on a timber pile in the yard.”

(Otto Rosenberg, A Gypsy in Auschwitz, London 1999)

People who resisted doing forced labour risked being

sent to a concentration camp. Absence from work, even

due to illness, could have serious consequences – such

as the firm reporting the worker to the criminal investi-

gation police.

“In 1938 I was drafted to work at an armaments plant,

the Stralauer-Siemens Glass Factory. I earned the lowest

hourly wage of 38 Pfennig and had to do heavy jobs

without getting the usual extra pay for heavy work. I

had to go to work even with a high fever. A Jewish doctor

(who wore the yellow star for Jews) was responsible for

the whole camp. He was not allowed to write medical

certificates to excuse us from work.” (Camba Franzen,

interview, 1995)

 

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Rückseite lauten):

Der Oberbürgermeister der Reichshauptstadt Berlin, Haupternährungsamt, an die Bezirks-

bürgermeister, 13. Mai 1942, verfügte mit diesem Rundschreiben die Streichung der Zulage-

verpflegung für Sinti und Roma.

 

Schnellbrief des Oberbürgermeisters der Reichshautstadt Berlin, Haupternährungsamt, an

die Bezirksbürgermeister, betrifft »Zulagekarten für Zigeuner«, 26. Oktober 1942.

 

Als Insasse des Lagers Marzahn musste Otto Rosenberg für die Maschinenfabrik Danneberg

& Quandt in Berlin-Lichtenberg Zwangsarbeit leisten. Die Schwerarbeiterkarte und die damit

verbundene Zusatzverpflegung wurden dem 15-jährigen verweigert. Berlin, 23. Mai 1949.

 

Anzeige der Firma Dipl. Ing. A. Cl. Hofmann & Co. bei der Berliner Kriminalpolizei, »Dienst-

stelle für Zigeunerfragen«, 20. August 1942. Die Firma zeigte der Kriminalpolizei drei Sinti

wegen sogenannter Arbeitsbummelei an. In schweren Fällen bestrafte die Polizei die Ge-

meldeten mit mehrwöchiger Haft in einem Arbeitserziehungslager oder mit der Einweisung

in ein Konzentrationslager.

 

(englische Bildunterschriften der Rückseite):

Letter from the central office for nutrition at the office of the mayor of Berlin, the Reich

capital, to local district mayors, 13 May 1942. This circular ordered cancellation of extra

rations for Sinti and Roma.

 

Express letter from the central office for nutrition at the office of the mayor of Berlin, the Reich

capital, to local district mayors regarding extra ration cards for Gypsies, 26 October 1942.

 

As an internee in Marzahn camp, Otto Rosenberg had to do forced labour for Danneberg &

Quandt, a mechanical equipment firm in Berlin-Lichtenberg. The letter confirms that as a 15-

year-old he was refused the identity card for heavy workers that would have entitled him to

extra rations, Berlin, 23 May 1949.

 

Complaint by the firm Hofmann & Co. to the Office for Gypsy Affairs at the Berlin police

criminal investigation department about alleged absenteeism of three Sinti forced

labourers, 20 August 1942. In serious cases the police punished the accused with weeks

of detention in a correctional labour camp, or sent them to concentration camps.