https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-5-Rosenberg-VS.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-5-Rosenberg-VS.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-5-Rosenberg-RS.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Rosenberg_Otto_10b-1-4_110720_2.jpg

Otto Rosenberg 1927 – 2001

»Wir waren seit jeher, solange ich denken kann und nach

allem, was mir erzählt worden ist, deutsche Sinti. Mein

Vater handelte mit Pferden und meine Mutter war Haus-

frau. Ich bin in Ostpreußen geboren, in Draugupönen.«

Ab 1930 lebte Otto Rosenberg bei seiner Großmutter in

Berlin. 1936, im Alter von neun Jahren, verschleppte ihn

die Polizei mit seiner Familie von Alt-Glienicke-Bohns-

dorf in das Lager Berlin-Marzahn. Bereits als Dreizehn-

jähriger musste er in einem Rüstungsbetrieb in Berlin-

Lichtenberg Zwangsarbeit leisten. Hier wurde er wegen

angeblicher Sabotage verhaftet und schließlich im

Frühjahr 1943 nach Auschwitz-Birkenau deportiert.

Nach einer Odyssee durch weitere Konzentrationslager

befreite ihn die britische Armee im April 1945 in Bergen-

Belsen. Von elf Geschwistern hat Otto Rosenberg als

Einziger überlebt.

Das Vernichtungslager Auschwitz überlebt zu haben,

wurde für ihn Auftrag und Verpflichtung zugleich. Fortan

kämpfte Otto Rosenberg für die gesellschaftliche Gleich-

stellung von Sinti und Roma. Er war Mitbegründer und

langjähriger Vorsitzender der Cinti-Union-Berlin, heute

Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Bran-

denburg e.V.

1998 erhielt Otto Rosenberg für seine besonderen Ver-

dienste um die Verständigung zwischen Minderheit und

Mehrheit das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienst-

ordens der Bundesrepublik Deutschland. Im gleichen Jahr

erschien sein Buch »Das Brennglas«, in dem er seinen

persönlichen Lebens- und Leidensweg schilderte. Am

4. Juli 2001 starb Otto Rosenberg an den Spätfolgen seiner

Haft in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern.

 

Otto Rosenberg (1927-2001) ”From the beginning, as

long as I can remember, and according to everything I

have ever been told, we were Geman Sinti. My father

traded in horses and my mother was a housewife. I was

born in East Prussia, in Draugupönen.”

Otto Rosenberg lived with his grandmother in Berlin from

1930 on. In 1936, when he was nine, the police deported

him with his family from Bohnsdorf in Alt-Glienicke to

the internment camp in Berlin-Marzahn. At the age of

13 he already had to work as a forced labourer in an

armaments plant in Berlin-Lichtenberg. He was arrested

there for alleged sabotage and eventually deported to

Auschwitz-Birkenau in spring 1943. After an odyssey

through other concentration camps, he was liberated

by the British Army in April 1945. Otto Rosenberg was

the only survivor of eleven brothers and sisters.

Being a survivor of Auschwitz extermination camp became

both a mission and a commitment for him. From that

time on, Otto Rosenberg fought for social justice and

equality for Gypsies. He co-founded the Cinti Union

Berlin (now the Berlin-Brandenburg Association of Sinti

and Roma), and was its chairman for many years.

In 1998 Otto Rosenberg received the Officer’s Cross of

the Order of Merit of the Federal Republic of Germany

for his special contribution towards fostering under-

standing between the minority and majority in society.

His book, Das Brennglas (A Gypsy in Auschwitz),

describing his own life story and journey through hell,

appeared in the same year. Otto Rosenberg died on

4 July 2001 from the long-sterm effects of his imprisonment

in Nazi concentration camps.

 

(Die Bildunterschrift der Vorderseite lautet):

 

Otto Rosenberg, 1947.

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Rückseite lauten):

 

Luise Herzberg mit ihren Kindern Waldemar, Otto, Max und Therese in Berlin, 1930. Nur Otto

Rosenberg (vorn links) und seine Mutter überlebten die Konzentrationslager.

 

Luise Herzberg, Mutter von Otto Rosenberg, 1950. Sie starb 1953 an den Folgen ihrer Haft

von 1940-1945 im Konzentrationslager Ravensbrück.

 

Hermann Herzberg, Vater von Otto Rosenberg. Er wurde im Ghetto Bialystok um 1941 ermordet.

 

Otto und Ehefrau Christel Rosenberg, Berlin 1951.

 

Otto Rosenberg, 1992.

 

(englische Bildunterschriften der Rückseite):

 

Luise Herzberg with her children Waldemar, Otto, Max und Therese in Berlin, 1930. Only Otto

Rosenberg (front, left) and his mother survived the concentration camps.

 

Luise Herzberg, Otto Rosenberg’s mother, 1950. She died 1953 from the after-effects of

her imprisonment in Ravensbrück concentration camp from 1940 to 1945.

 

Hermann Herzberg, Otto Rosenberg’s father. He was murdered around 1941 in Bialystok ghetto.

 

Otto and his wife Christel Rosenberg, Berlin 1951.

 

Otto Rosenberg, 1992.