https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-2-Zwangslager_Marzahn-VS.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-2-Zwangslager_Marzahn-VS.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-2-Zwangslager_Marzahn-RS.jpg

Zwangslager Marzahn

The Nazi Internment Camp in Marzahn

 

Die Bildunterschriften der Vorderseite lauten (deutsch):

 

Familie im Lager Marzahn, um 1938.

 

Lageplan des Falkenberger Weges im Ortsbezirk Marzahn mit der Kennzeichnung

»Zigeunerlager«, um 1936.

 

(Englische Bildunterschriften):

 

Family in Marzahn camp, around 1938.

 

Map of Falkenberger Weg in Marzahn marked with the location “Zigeunerlager“

(Gypsy Camp), around 1936.

NS-Zwangslager Marzahn 1936 - 1945

 

Mit Beginn der Machtübernahme durch die National-

sozialisten 1933 wurden Sinti und Roma nach und nach

aus allen gesellschaftlichen Bereichen ausgegrenzt,

entrechtet und verfolgt.

Auf diesem Gelände zwischen Parkfriedhof und Falken-

berger Weg wurde in Zusammenhang mit der Vorberei-

tung auf die Olympiade 1936 eins der ersten kommunalen

Zwangslager für Sinti und Roma geschaffen. Auf Befehl

des Berliner Polizeipräsidenten trieben Polizeieinheiten

am 16. Juli 1936 etwa 600 Sinti und Roma von ihren

angemieteten Standplätzen und aus ihren Wohungen

nach Marzahn.

»Wir wurden dann eines Morgens, es kann früh um vier,

fünf Uhr gewesen sein, durch die SA und die Polizei

aufgeschreckt. (…) Wir wurden auf Lastwagen geladen.

Unser Planwagen wurde ebenfalls mitgenommen. (…) Wir

wurden nach Berlin-Marzahn verfrachtet. Offiziell hieß

der Ort: Berlin-Marzahn Rastplatz. (…) Sie luden uns

einfach ab. Wir wurden festgesetzt. Es hieß, keiner darf

den Platz verlassen. Überall waren Gräben. Die Wiesen

um uns her waren Rieselfelder. Und ständig kamen

Wagen, die Jauche in diese Gräben pumpten. Es hat

furchtbar gestunken.« (Otto Rosenberg, Das Brennglas,

Berlin 1998)

Das Lager wurde von Polizisten bewacht. Unter un-

menschlichen Bedingungen wurden durchschnittlich

1000 Sinti und Roma in Holzbaracken und Wohnwagen

zusammengepfercht und gefangen gehalten. Infolge

der schlechten Versorgung und der katastrophalen

sanitären Verhältnisse grassierten bald zahlreiche

lebensbedrohende Krankheiten.

Am 16. Dezember 1942 ordnete Heinrich Himmler,

Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei, die

Einweisung aller im Reichsgebiet und in den national-

sozialistisch besetzten Ländern Europas lebenden Sinti

und Roma in ein Konzentrationslager an. Ab März 1943

erfolgten die Deportationen in das Vernichtungslager

Auschwitz-Birkenau. Schätzungen zufolge wurden

500 000 Sinti und Roma von den Nationalsozialisten

ermordet.

 

The Nazi Internment Camp for Gypsies in Marzahn,

1936-1945

When the Nazis took power in Germany in

1933, Sinti and Roma became targets of racism. They

were gradually excluded from all areas of social life,

deprived of their rights and persecuted.

During the preparations for the 1936 Olympic Games in

Berlin, one of the first communal internment camps for

Sinti and Roma was set up here on this site between

Park Cemetery and Falkenberger Weg. On 16 July 1936,

police units acting on orders from the Berlin chief

commissioner evicted around 600 Gypsies from their

rented encampments and apartments and forcibly

relocated them to Marzahn.

“Then one morning, it could have been four or five in the

morning, we were rousted out by SA and police (…) We

were loaded onto a lorry. Our caravan was also taken

along. (…) We were shipped to Berlin-Marzahn. Officially

the place was called ‘Berlin-Marzahn Rastplatz’ [literally,

‘resting-place’]. The lot. (…) They just unloaded us. We

were detained. They said nobody is allowed to leave the

lot. There were ditches everywhere. The meadows around

us were fields irrigated with sewage into the ditches.

The smell was terrible.” (Otto Rosenberg, A Gypsy in

Auschwitz, London 1999)

The camp was guarded by policemen. Around 1000

Gypsies at a time were herded together in wooden huts

and caravans and interned under inhuman conditions.

With the poor nourishment and disastrous sanitation

many life-threatening diseases started to spread rapidly.

On 16 December 1942 Heinrich Himmler, head of the

SS and chief of the German police, ordered all the Sinti

and Roma in the German Reich territory and the Nazi-

occupied countries of Europe to be sent to

a concentration camp. From March 1943 they were

deported to Auschwitz-Birkenau extermination camp.

It is estimated that 500,000 Sinti and Roma were

murdered by the Nazis.

 

Die Bildunterschriften der Rückseite lauten (deutsch):

 

Die Olympischen Spiele in Berlin, August 1936. Das Olympische Feuer trifft im Berliner

Lustgarten ein.

 

Blick auf das Lager Marzahn zwischen den Bahngleisen und dem angrenzenden Friedhof, 1937.

 

Das Lager Marzahn, um 1936.

 

Charlotte Rosenberg (rechts) mit ihrer Schwester und ihrem Bruder im Lager Marzahn, um

1940. Sie wirkte 1942 als Komparsin in Leni Riefenstahls Film »Tiefland« mit. Keiner von ihnen

überlebte Auschwitz. Charlotte Rosenberg wurde bei der Auflösung des »Zigeunerlagers« in

Auschwitz-Birkenau in der Nacht vom 2./3. August 1944 mit ihren Enkelkindern ermordet.

 

Sinti im Lager Marzahn, um 1936. Von 1936 bis 1945 lebten einige tausend Menschen im

Lager Marzahn.

 

(Englische Bildunterschriften):

 

The Olympic Games in Berlin, August 1936: the Olympic torch reaches the Lustgarten in

Berlin.

 

View of Marzahn camp between the railway tracks and the adjacent cemetery, 1937.

 

Marzahn camp, around 1936.

 

Charlotte Rosenberg (right) with her brother and sister in Marzahn camp, around 1940. She

was an extra in Leni Riefenstahl’s film “Tiefland” (“The Lowlands”) in 1952. None of these

tree people survived Auschwitz. Charlotte Rosenberg was murdered with her grandchildren

during the dissolution of the camp for Gypsies in Auschwitz-Birkenau on 2/3 August 1944.

 

Sinti in Marzahn camp, around 1936. Several thousand people lived in Marzahn camp from

1936 to 1945.