https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Modehaus_Hermann_Gerson_dt.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Modehaus_Hermann_Gerson_dt.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Modehaus_Hermann_Gerson_engl.jpg

Vom “Feentempel der Mode”

zum Reichskriminalpolizeiamt

Hier am Werderschen Markt 5-6 befand

sich in den Jahren 1849-1934 das Mode-

kaufhaus Hermann Gerson (seit 1939

Reichskriminalpolizeiamt).

Hermann Gerson am Werderschen Markt war über Jahr-

zehnte eines der bedeutendsten Häuser der deutschen

Mode- und Möbelindustrie. Die Firma gehörte in den

1840er-Jahren zu den Mitbegründern der

Berliner Konfektion.

1836 von Hermann Gerson mit einem Laden

in der Bauakademie begründet, befand es

sich seit 1849 am Werderschen Markt 5

im ersten zu diesem Zweck gestalteten

Modekaufhaus Deutschlands. Gerson war

Hoflieferant und besaß einen berühmten

Modesalon

1889 übernahm die kunstsinnige Familie

Freudenberg die Firma und eröffnete 1892 unter dem

traditionsreichen Firmennamen ein noch größeres Kauf-

haus, das bald fast den gesamten Häuserblock einnahm.

Die Familie Freudenberg zeichnete sich

durch eine große Kunstbegeisterung und

den Einsatz für die Moderne aus.

Nach 1933 wurden Firma und Familie Opfer

nationalsozialistischer Verfolgung: Die

Familie Freudenberg floh ins Ausland, was

jedoch nicht alle Familienmitglieder vor

späterer Deportation und Ermordung

schützte. Die Firma wurde “arisiert”, das

traditionsreiche Haus am Werderschen

Markt geschlossen und 1937 zwangsversteigert.

Seit 1939 befand sich im umgebauten Kaufhaus das Reichs-

kriminalpolizeitamt. Als Teil des Reichssicherheitshaupt-

amtes war dies maßgeblich an der Verhaft-

tung[!] politisch Andersdenkender wie auch

rassisch oder wegen ihrer sexuellen Orien-

tierung Verfolgter beteiligt. Mitarbeiter des

Amtes entwickelten und erprobten hier am

Werderschen Markt Techniken für “Eutha-

nasie”-Aktionen und Massenvergasungen.

 

IN ERINNERUNG AN DIE LETZTEN GESCHÄFTSFÜHRER

DER FIRMA HERMANN GERSON

Hermann Mayer (1894-1945) und Helene Mayer-Freudenberg

(1895-1945). 1934 Emigration in die Niederlande. 1944

Deportation als “Austauschjuden” nach Bergen-Belsen. Hermann

Mayer wurde 1945 in Bergen-Belsen ermordet. Helene Freudenberg

befand sich kurz vor Kriegsende als Austauschgeisel im “Verlorenen

Zug”, einem der letzten Transporte durch das noch nicht besetzte

Deutschland. Am 23. April 1945 von Soldaten der Roten Armee

befreit, starb sie wenige Wochen später an Paratyphus.

Töchter: Bertha Mayer (1921-1942) und Margarete Mayer

(1923-1942), beide in Auschwitz ermordet.

Georg Freudenberg (1897-1978). 1936 Emigration nach Israel.

Rudolf Mayer (1896-1986). 1934 Emigration nach Belgien,

1940 Flucht nach Südamerika, 1945 Rückkehr nach Belgien.

Regina Freudenberg (1871-1941). 1936 Emigration nach Belgien,

1941 Flucht in den Selbstmord.

 

“Fairy Temple of Fashion” to Reichskriminalpolizeiamt

From 1849-1934, the fashion store

Hermann Gerson was located here at

Werderscher Markt 5-6 (from 1939:

Reichskriminalpolizeiamt).

Hermann Gerson at Werderscher Markt was one of the

leading houses of the German fashion and furniture indus-

tries. The company was one of the founders of the Berlin

clothing industry in the 1840s.

Established in 1836 by Hermann Gerson

with a store in the Bauakademie, it moved

in 1849 to Werderscher Markt 5, to the

first building purposely designed as a

fashion store in Germany. Gerson was

purveyor to the court and owned a famous

fashion salon. In 1889, the art-loving

Freudenberg family took over the company.

In 1892, the family opened an even big-

ger store bearing the traditional company name, which

soon occupied almost the entire block. The Freudenberg

family were great patrons of the arts and proponents of

modernity.

After 1933, the company and family became

victims of National Socialist persecution:

the Freudenbergs fled abroad, which was

not enough to protect all family members

from subsequent deportation and murder.

The firm was “Aryanised”; the building at

Werderscher Markt, so rich in tradition,

was closed down and sold off at com-

pulsory auction in 1937. From 1939, the

converted store housed the headquarters of the Reichs-

kriminalpolizeiamt. As part of the Reichssicherheitshaupt-

amt, it was instrumental in the arrests of political dissidents

and the persecution of people for their

reasons of race or sexual orientation.

Here at Werderscher Markt, employees of

the bureau developed and tested techni-

ques for so-called euthanasia and mass

gassings.

 

IN MEMORY OF THE LAST MANAGING DIRECTORS OF

THE HERRMANN GERSON COMPANY:

Hermann Mayer (1894-1945) and Helene Mayer-Freudenberg

(1895-1945). 1934 Emigration to the Netherlands. 1944 Deportation

to Bergen-Belsen as “exchange Jews”. Hermann Mayer was murdered

in the camp in 1945. Helene Freudenberg-Mayer was an exchange

hostage on the “Lost Train”, one of the last transports through

unoccupied Germany. She was liberated by soldiers of the Red Army

on 23 April 1945 but died a few weeks later of typhoid fever.

Daughters: Bertha Mayer (1921-1942) and Margarete Mayer

(1923-1942), both murdered at Auschwitz in 1942.

Georg Freudenberg (1897-1978), 1936 Emigration to Israel.

Rudolf Mayer (1896-1986). 1934 Emigration to Belgium,

1940 Fled to South America, 1945 Return to Belgium.

Regina Freudenberg (1871-1941), 1936 Emigration to Belgium,

1941 Suicide.