https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Massenkundgebung.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Massenkundgebung.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Mass_Rally.jpg

Massenkundgebung

Am 1. Mai 1933 fand auf dem Tempelhofer Feld einer der ersten und mit

etwa einer Million Menschen einer der größten Massenaufmärsche der

NS-Zeit statt. Das Regime hatte zuvor den 1. Mai, seit 1889 Tag der inter-

nationalen Arbeiterbewegung, zum »Tag der nationalen Arbeit« erklärt

und ideologisch umgedeutet. Er sollte nun vor allem der propagandistisch

wirksamen Inszenierung der nationalsozialistischen »Volksgemeinschaft«

dienen.Seit dem Morgen zogen Marschkolonnen der Berliner Belegschaften, die

sich in ihren Betrieben hatten einfinden müssen, und Formationen der SA,

der SS und der Reichswehr zum Tempelhofer Feld. Dort sammelten sie sich

in festgelegten Abschnitten. Die allgegenwärtigen Fahnen und Uniformen,

Marsch- und Choralmusik, Fackeln und Scheinwerfer sowie Spektakel

wie Flugvorführungen waren typische Elemente nationalsozialistischer

Masseninszenierungen.

Den Höhepunkt bildete die abendliche Kundgebung mit einer Ansprache

Hitlers. Albert Speer, später Hitlers wichtigster Architekt, hatte eine ge-

waltige Tribüne für die NS-Führung und die NS-Organisationen entworfen.

Sie war mit einer hervorgehobenen Rednerkanzel für Hitler ausgestattet

und mit aufragenden Hakenkreuz-Flaggen und schwarz-weiß-roten Fahnen

bestückt. Die Tribüne wurde in der Nähe der »Paradepappel« des ehe-

maligen Exerzierplatzes errichtet, um einen Bezug zur preußischen Militär-

tradition herzustellen. Sie befand sich unweit von dieser Stelle.

Das von Propagandaminister Goebbels organisierte »Massenereignis«

war der propagandistische Auftakt für den folgenden, von langer Hand

geplanten Gewaltakt: Am 2. Mai wurden die Gewerkschaftshäuser

besetzt, führenden Funktionäre festgenommen und misshandelt, einige

von ihnen ermordet. Das NS-Regime zerschlug die Gewerkschaften

und schloss ihre Mitglieder in der wenige Tage später gegründeten

»Deutschen Arbeitsfront« zusammen.

 

Mass Rally

On 1 May 1933, one of the first and – with approximately one million

participants – biggest mass parades during the Nazi period was held on

Tempelhof Field. The regime had previously ideologically reinterpreted

1 May (since 1889 the day of the international workers’ movement) and

declared it the “Day of National Labour”. It was now supposed to serve

the purpose of propagandistically staging the National Socialist “Volk

community”.

Form the morning on, columns of marching Berlin workers, who were

compelled to gather in their enterprises, as well as formations of the SA,

the SS and the Reichswehr, marched to Tempelhof Field. Once there,

they assembled in prearranged sections. The ominprescent[!] flags and

uniforms, the march and choral music, the torches and lamps, as well as

spectacles – such as air displays – were typical of National Socialist

mass rallies and meetings.

The highlight was the rally, which started at nightfall with a speech by

Hitler. Albert Speer, who later became Hitler’s most important architect,

designed a vast tribune for the Nazi leadership and the various National

Socialist organisations. It was equipped with a prominent rostrum for

Hitler and decorated with soaring swastika flags and black-red-and-

white flags. The nearby tribune was erected close to the poplar on the

former parade ground, thus associating the rally with Prussian military

tradition.

The mass event, organised by Propaganda Minister Joseph Goebbels,

was the propagandist prelude to the following act of violence, which had

been planned well in advance: On 2 May, the trade unions premises

were occupied and leading functionaries arrested and maltreated. Some

of them were murdered. The Nazi regime destroyed the unions and

integrated their members into the “German Labour Front”, which was

founded only a few days later.