https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Luftfahrtgeschichte_-_Anfaenge_Zivilluftfahrt.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Luftfahrtgeschichte_-_Anfaenge_Zivilluftfahrt.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Aviation_History_-_Beginnings_of_civil_aviation.jpg

Luftfahrtgeschichte

Anfänge der Zivilluftfahrt

Die Aufrüstung im Ersten Weltkrieg brachte mit der rasanten Entwicklung des Motorflugs den entscheidenden Fortschritt für die Zivilluftfahrt und

das Tempelhofer Feld.

Zwei Jahre nach der Vorstellung des Schwarz’schen Ganzmetall-Luftschiffs

auf dem Tempelhofer Feld begann Ferdinand Graf von Zeppelin mit dem

Bau eines lenkbaren Luftschiffs. Am 29.08.1909 erschien sein „Luftzug“

LZ 6, von zwei Daimler-Benz-Motoren angetrieben, über Tempelhof. In

nur 100 Metern Höhe zog das 136 Meter lange Luftschiff über das Feld,

auf dem Kaiser Wilhelm II. und rund 300 000 Berlinerinnen und Berliner

erschienen waren.

Anfang September 1909 startete hier Orville Wright seinen „Aeroplan“

und drehte acht Runden über dem Militärgelände. Mit dem motorisierten

Flugapparat stellte er in Tempelhof unter anderem mit 172 Metern einen

Höhenweltrekord auf. Neben den Brüdern Wright aus Ohio/USA machten

auch französische Luftfahrtpioniere von sich reden: Ende September 1909

warb Hubert Latham mit seinen Flügen über dem Tempelhofer Feld für

das Kaufhaus Wertheim. Um an einem Wettbewerb im zehn Kilometer

entfernten Johannisthal bei Treptow teilzunehmen, die Transportkosten

für die „Antoinette“ aber zu sparen, flog er nach Treptow und bescherte

Berlin mit diesem „Überlandflug“ eine weitere Luftfahrt-Sensation.

Das flugbegeisterte Publikum zog nun nach Johannisthal, dem ersten

deutschen Flughafen, der dem Tempelhofer Feld vorübergehend den Rang

als Anziehungspunkt streitig machte. Das Feld unterstand noch immer

dem Militär und wurde nur manchmal für Flugveranstaltungen frei-

gegeben. Erst das Interesse der Luftfahrtgesellschaften an einem stadt-

nahen Landeplatz brachte eine Veränderung: Die Stadt Berlin kaufte den

östlichen Teil des Areals, und Stadtbaurat Leonhard Adler konnte zum

8. Oktober 1923 den offiziellen Beginn des Flugbetriebs auf dem behelfs-

mäßig hergerichteten „Flughafen Tempelhofer Feld“ durchsetzen.

 

Aviation History

The beginnings of civilian aviation

With the rapid development of motorised flight, military armament during

the First World War brought about decisive progress for civilian aviation

and the Tempelhof Field.

Two years after David Schwarz’s all-metal airship was presented on

Tempelhof Field, Ferdinand Graf von Zeppelin began constructing a

steerable airship.

On 29 August 1909 the 136 meters long airship, powered by two Daimler-

Benz engines, appeared in the sky above Tempelhof. At a hight of only

100 meters, the airship flew over Tempelhof Field, where Kaiser Wilhelm II

and some 300,000 Berliners had turned out to witness the event.

In early September 1909, Orville Wright set off in his “Aeroplane” and

completed eight rounds above the military field. With his motorised

aircraft, he set a world record in Tempelhof, and elsewhere, reaching an

altitude of 172 meters. In addition to the Wright brothers from Ohio, USA,

French aviation pioneers also caused a stir: at the end of September 1909,

Hubert Latham used his flights over the Tempelhof Field to advertise for

the Wertheim department store. And in order to save the costs of trans-

porting the “Antoinette” to a competition in Johannisthal near Treptow,

ten kilometres away, he flew to Treptow and gave Berlin a display of yet

more sensational flying on this “overland flight”.

An audience of flight enthusiasts followed him to Johannisthal, Germany’s

first airport, which for a time challenged Tempelhof Field’s status as a

centre of attraction. The field was still under the control of the military

and open only occasionally for air shows. It was not until the aviation

companies became interested in having a runway near the city that a

change of heart occurred: the City of Berlin bought the eastern part of the

field and, on 8 October 1923, Leonhard Adler, the head of the municipal

planning and building control office, was able to launch airline operations

on a makeshift Tempelhof Airport.