https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Luftbruecke_fuer_DPs.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Luftbruecke_fuer_DPs.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Airlift_and_DPs.jpg

Luftbrücke für DPs

Während der Berlin-Blockade 1948-49 fliegen Transportmaschinen der

Luftbrücke 5536 jüdische Männer, Frauen und Kinder nach Frankfurt am

Main. Sie haben bis dahin als „Displaced Persons“ (DPs) im amerikani-

schen Sektor gelebt.

Seit Herbst 1945 war Berlin Zwischenstation für Tausende jüdischer

Flüchtlinge aus Polen und anderen osteuropäischen Staaten. Als Über-

lebende der nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungs-

lager hatten sie ihr Land wegen erneuter Verfolgung und schlechter

Lebensbedingungen verlassen. Allein aus Polen flohen bis zum Herbst

1946 etwa 200 000 Juden. Vor allem nach dem Pogrom von Kielce im Juli

des Jahres nahm die Zahl der Flüchtlinge zu. Sie zogen in die DP-Camps

der amerikanischen Zone; Zehntausende strömten auch nach Berlin.

Von dort wollten sie weiter nach Palästina oder in andere Einwanderungs-

länder, in denen sie sich eine sichere Zukunft erhofften.

Die Alliierten waren uneins über die Aufnahme der Flüchtlinge. Groß-britannien, Mandatsmacht für Palästina, wehrte Berichte über anti-

semitische Gräueltaten in Osteuropa als zionistische Propaganda ab

und wollte die DPs zurückschicken. Die Sowjetunion erklärte sie zu

Wirtschaftsflüchtlingen, denen es nur um den Zuzug nach Berlin gehe.

Im französischen Sektor entstand ein Auffanglager. Auch die wieder-

gegründete jüdische Gemeinde richtete Lager ein. Als die UDSSR 2500 ‚

Juden aus den Gemeindelagern im sowjetischen Sektor nach Prenzlau

verlegen wollte und die Bewohner sich in den amerikanischen Sektor

flüchteten, gründeten auch die USA eigene Camps. Unter den Bedin-

gungen der Blockade beschlossen sie aber, die Bewohner aus West-Berlin

auszufliegen und auf DP-Camps in ihrer Besatzungszone in Süddeutsch-

land zu verteilen. Mitte September wird auch das französische Lager

aufgelöst, weitere 220 DPs verlassen Berlin. Einige wenige bleiben in

Privatwohnungen zurück.

 

The airlift and DPs

During the Berlin blockade of 1948-49, airlift planes transported 5,536

Jewish men, women and children to Frankfurt am Main. Until then, they

had been living in the American Sector as displaced persons (DPs).

From autumn 1945 on, Berlin served as a stop-over for thousands of

Jewish refugees from Poland and other East European countries. Having

survived the National Socialist concentration and extermination camps,

they now left their country because of renewed persecution and poor

living conditions. By autumn 1946, over 200,000 Jews had fled from

Poland alone. And the number of refugees continued to grow: especially

after the progrom in Kielce in July that year. They moved into the DP

Camps in the American Zone, while tens of thousands poured into

Berlin. From there, they wanted to continue their journey to Palestine

and other immigration countries, where they hoped to have a more

secure future.

The Allies were divided over the question of taking refugees. Great Britain,

the mandatory power for Palestine, dismissed reports of anti-Semitic

atrocities in Eastern Europe as Zionist propaganda and wanted to send

the DPs back. The Soviet Union declared them to be economic refugees

who were merely interested in moving to Berlin. A reception camp was

established in the French sector. The re-founded Jewish community also

set up camps. When the USSR prepared to move 2,500 Jews from the

community’s camps in the Soviet Sector to Prenzlau and the inhabitants

fled to the American Sector, the USA also founded camps of its own. In

view of the conditions of the blockade, however, they decided to fly the

inhabitants out of West Berlin and to distribute them among the DP camps

in their occupied zone in South Germany. In the middle of September,

the French camp was also dissolved and a further 220 DPs left Berlin.

A few remained behind in private appartments.