https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kinderluftbruecke.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kinderluftbruecke.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kinderluftbruecke_englisch.jpg

Kinderluftbrücke

Mit der »Kinderluftbrücke« flogen in den Jahren 1953 bis 1957 etwa

zehntausend Kinder aus bedürftigen Familien in die Bundesrepublik

zur Erholung bei Gasteltern oder in Kinderheimen. Hintergrund war

die schwierige Nachkriegssituation in West-Berlin mit Wohnungsnot,

Unterernährung und dem unablässigen Zustrom von Flüchtlingen. Die

»Kinderluftbrücke« war ein humanitäres Hilfsprojekt, das insbesondere

Kindern aus Flüchtlingsfamilien eine unbeschwerte Zeit gewähren sollte,

zugleich aber auch ein Mittel der politischen Werbung im »Kalten Krieg«.

Mit den Pressebildern wollte man im In- und Ausland auf die besondere

Problematik der Inselstadt aufmerksam machen. In Tempelhof und auf den

Flughäfen Hannover, Hamburg, Frankfurt am Main und Köln/Bonn

gab es Abschieds- und Empfangszeremonien mit führenden Politikern

und alliierten Offizieren.

Das Aktionsbündnis zur Organisation der »Kinderluftbrücke« hatte der

damalige Nordwestdeutsche Rundfunk initiiert. Unterstützt wurde es

vom Hilfswerk Berlin, vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und diversen

Stiftungen und Wohlfahrtsorganisationen. Unter dem Oberkommando

von General Tunner führte die US Air Force in Europa die Transporte

mit freiwilligen Piloten durch.

Erholungsaufenthalte auf dem Land für bedürftige Stadtkinder hatte

es seit Ende des 19. Jahrhunderts gegeben. Im Zweiten Weltkrieg war

diese »Kinderlandverschickung« faktisch eine Evakuierung aus bomben-gefährdeten Städten. 1945 brachten die britischen Alliierten in der

»Aktion Storch« etwa 20 000 Berliner Kinder vom Flughafen Gatow in

die britische Zone. Mit dem Motto »Kinderluftbrücke« zogen die

Initiatoren 1953 eine Verbindungslinie zur damals schon legendären

Luftbrücke während der Berlin-Blockade, in der die Alliierten auch

etwa 15 000 Kinder zur Erholung ausgeflogen hatten.

 

The Children’s Airlift

Between 1953 and 1957, the “Children’s Airlift” flew about ten-thousand

children from needy families to the Federal Republic of Germany, where

they were able to recuperate with host parents or at children’s homes.

The background to this was the difficult post-war situation in West-Berlin,

involving a housing shortage, undernourishment and a ceaseless influx

of refugees. The “Children’s Airlift” was a humanitarian relief project

designed to give children, especially those from refugee families, a care-

free time and simultaneously to provide political propaganda during

the “Cold War”. The press photos aimed at drawing people’s attention

at home and abroad to the peculiar situation of the “island city”. In

Tempelhof, as well as at the airports in Hannover, Hamburg, Frankfurt

am Main and Cologne/Bonn, farewell and welcoming ceremonies were

arranged with high-ranking politicians and allied officers.

The action alliance that organised the “children’s airlift” was launched

by the former Nordwestdeutscher Rundfunk broadcasting corporation.

It was supported by the relief organisation Hilfswerk Berlin, the German

Red Cross, and various foundations and charity organisations. Under

the supreme command of General Tunner, the US Air Force carried out

the transports with volunteer pilots.

Convalescent stays in the country had been arranged for needy children

from the late 19th century on. During the Second World War, the Nazi’s

evacuation programme for children was, in fact, a way of evacuating

children from towns and cities exposed to air-raids. In “Operation Stork”

conducted in 1945, the British allies took about 20,000 Berlin children

from Gatow airport to the British Zone. Under the motto “Children’s

Airlift”, the initiators associated the operation with the Air Lift, which

had already become legendary during the Berlin blockade, in which

the Allies had flown some 15,000 childred out of the city.