https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/13-Musiklehrerinnenseminar-RS.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/13-Musiklehrerinnenseminar-RS.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/13-Musiklehrerinnenseminar-VS.jpg

13 Das Musiklehrerinnen-

Seminar von Maria Leo

 

In ihrer Wohnung im 1. Stock der Pallasstraße 12 gründete die Musik-

pädagogin und Frauenrechtlerin Maria Leo 1911 eine Schule für ange-

hende Musiklehrerinnen.

Dieses Seminar ermöglichte Frauen erstmals eine qualifizierte Berufs-

ausbildung zur staatlich geprüften Musiklehrerin und ebnete ihnen den

Weg in eine pensionsberechtigte staatliche Anstellung. Die musikwissen-

schaftlich, pädagogisch und psychologisch fundierte Ausbildung wurde

zum Vorbild für alle führenden Musikseminare in Deutschland.

Die 1873 geborene Berlinerin Maria Leo wurde zur Mitstreiterin des

Musikpädagogen und Kulturpolitikers Leo Kestenberg. Als Reform-

pädagogin setzte sie sich erfolgreich dafür ein, dass aus dem bis dahin

üblichen Gesang¬unterricht der heutige Musikunterricht wurde.

In der NS-Zeit wurde Maria Leo wegen der jüdischen Abstammung ihres

Vaters die Unterrichtserlaubnis entzogen, sie wurde aus der Reichs-

musikkammer ausgeschlossen. Vor der drohenden Deportation nahm

sie sich am 2. September 1942 das Leben.

 

13 (Bildunterschriften:)

 

III. Band der Sammlung: 1000 Musik-Diktate.

Herausgeberin: Maria Leo, Verlagssitz war 1930 Pallasstraße 12

 

Annonce der Musikgruppe Berlin E.V.

 

Porträt von Maria Leo