https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Y-Informationsort.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Y-Informationsort.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Y-Tafel1_Bebauungsplan.jpg

EISENBAHNEN VERSUS

BEBAUUNGSPLAN

Noch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts lag das Gebiet um die heutigen

Yorckbrücken außerhalb Berlins. Die Stadt war zu dem Zeitpunkt deutlich kleiner

und reichte nur ungefähr bis zum Landwehrkanal. Im Süden schlossen sich die

Schöneberger und Tempelhofer Feldmark sowie der Kreuzberg in frei liegender

Landschaft an. Die Gleise verliefen ebenerdig, sodass alle Ver­kehrs­teilnehmenden

– mit Zügen, mit Pferdefuhrwerken und zu Fuß – einander auf demselben Niveau

kreuzten.

Rasant entwickelte sich Berlin zu einer Industriestadt und zählte im Jahr 1877 schon

eine Million Einwohner. Bereits 1844 entwarf der Gartenarchitekt Peter Joseph Lenné

einen Bebauungsplan mit einem prachtvollen Boulevard, der in Ost-West-Richtung

verlief. Er bestand aus einer Reihe von Straßen und Plätzen mit den Namen von

Feldherren der Befreiungskriege. Dieser „Generalszug“ löste eine über Jahrzehnte

andauernde Diskussion zwischen Stadtplanung und Bahngesellschaften aus.

Die Stadt wollte eine möglichst gerade Straßenführung durch die Gleisanlagen.

Die privatwirtschaftlichen Eisenbahngesellschaften versuchten, den Verlauf des

Boulevards zu ändern und den Baubeginn zu verzögern. Die Verkehrslage rund

um die Bahnhöfe war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angespannt.

Unfälle und Absperrungen aufgrund von Zugdurchfahrten häuften sich.

 

RAILWAYS VERSUS DEVELOPMENT PLAN

Back in the first half of the 19th century, the area around today’s Yorckbrücken was

situated outside Berlin. At the time, the city was considerably smaller, only reaching

about as far as the Landwehrkanal. To the south, the areas known as Schöneberger

Feldmark, Tempelhofer Feldmark and Kreuzberg were all situated in the open country-

side. The railway tracks ran at ground level, which meant that all modes of transport –

trains, horse-drawn carriages and pedestrians – had to cross at the same level.

Berlin quickly developed into an industrial city and already had a million inhabitants by

1877. In 1844, the garden designer Peter Joseph Lenné produced a development plan

which included a prestigious east-west boulevard. It consisted of a series of streets and

squares with the names of generals from the time of the German Campaign during the

Napoleonic Wars. The master plan known as the “Generalszug” led to decades-long

discussions between urban planners and the railway companies. The city wanted the road

that crossed the railway tracks to remain as straight as possible. The private railway

companies tried to change the course of the boulevard and delay the start of construction

work. In the second half of the 19th century, the transport situation around the stations

was problematic. Roadblocks and accidents were becoming an increasing problem as

trains passed.

 

(Bildunterschriften in deutscher und englischer Sprache:)

 

Bebauungsplan von Peter Joseph Lenné 1840

Development plan by Peter Joseph Lenné 1840

 

Überschwemmung in der Yorckstraße,

Foto Hugo Rudolphy, 14. April 1902

Flooding in Yorckstraße,

Photo Hugo Rudolphy, April 14, 1902

 

Luftbild von 1928 mit Anhalter Bahnhof,

Anhalter Güterbahnhof und Yorckbrücken

Aerial photograph taken in 1928, with Anhalter

Bahnhof, Anhalter Güterbahnhof [freight

railway station] and the Yorckbrücken