https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Klein_Gerhard_141119_AktMus.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Klein_Gerhard_141119_AktMus.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Klein_Gerhard_280911.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Klein_Gerhard_141119_AktMus_2.jpg

Dieses Kino betrieb von 1956 bis 1986

GERHARD KLEIN

10. Januar 1920 in Berlin - 14. November 1999 in Berlin

Als Kind spielte Gerhard Klein den »Professor« in der Theater-

fassung von Erich Kästners »Emil und die Detektive« und wirkte im

Film »Dann schon lieber Lebertran« von Max Ophüls mit. Aufgrund

der antisemitischen NS-Gesetzgebung durfte er ab 1933 nur noch

im »Jüdischen Kulturbund« auftreten.

Am 28. Oktober 1938 wurde Gerhard Klein bei der »Polenaktion«

zusammen mit seinem Vater und seinem Bruder aus Berlin nach

Zbąszyń, einem damaligen polnischen Grenzort, abgeschoben. 1939

gelang ihm von dort aus die Flucht nach Palästina, wo er in einem

Kibbuz und als Diamantenschleifer arbeitete. 1944 gründete er mit

Anderen das »Cameri Theater« in Tel Aviv.

1952 kehrte Gerhard Klein nach Berlin zurück. Mit seiner vielfach

ausgezeichneten, außergewöhnlichen Programmgestaltung machte

er das »Capitol Dahlem« zu einem legendären Kino.