https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Fussball2-82_RS.jpg
© Foto: Sport:Kultur e.V.
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Fussball2-82_RS.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Fussball2-82_VS.jpg

Der Fußball im Kinder- und Jugendbereich

hat eine wichtige gesellschaftliche Funktion.

 

Einige Berliner Vereine sind für ihre herausragende

Kinder- und Jugendarbeit bekannt. Vor allem die

Reinickendorfer Füchse bringen zahlreiche Talente

und spätere Weltklasse-Spieler hervor, die es jedoch

zumeist nicht lange in der Stadt hält, da sie an-

derswo bessere sportliche Perspektiven sehen. Der

Fußball in den verschiedenen Altersklassen hat immer

auch eine wichtige gesellschaftliche Funktion, hier

üben die jungen Menschen auf und neben dem Platz

das soziale Miteinander. Insbesondere den Nach-

wuchs-Trainern und den vielen ehrenamtlichen Helfern

kommt dabei eine wichtige Aufgabe zu, denn sie

leisten einen erheblichen Beitrag für die Integration

und den Zusammenhalt der Gesellschaft. Wie über-

haupt im Berliner Fußball, spielen auch bei den

Reinickendorfer Füchsen zahlreiche Jungen und

Mädchen mit unterschiedlicher Herkunft, Kultur

oder Religion.

 

Ursprünglich 1891 als Männer-Turn-Verein Reinickendorf gegründet

und später in TSV Dorner umbenannt, erfolgt 1937 die Vereini-

gung mit dem RFC Halley-Concordia, der seinerseits verschiedene

Vorgänger hat. zu TuRa Reinickendorf. Über die Jahrzehnte

entsteht ein Großverein, der mehrere Abteilungen anbietet.

 

Feldhandball ist eine deutsche Erfindung und bis in die sechziger

Jahre hinein hierzulande ein populärer Mannschaftssport. Je elf

Spieler treten dabei auf einem Feld gegeneinander an, das von

den Ausmaßen her einem Fußballplatz entspricht. Erst allmählich

wird diese Variante durch Hallenhandball ersetzt, der wetter-

unabhängig und durch sein schnelleres Tempo für Zuschauer

attraktiver ist.

 

Neben dem regulären, organisierten Fußball tragen

Woche für Woche auch viele Freitzeitmannschaften

ihre Spiele aus. Schulklassen, Studenten, Garten-

kolonien, Straßenzüge oder Stammtisch-Teams

treten teilweise in »wilden Ligen« an. Erster Meister

der 1973 gegründeten Freizeitliga wird 1974 die

SG Meisterkrug, erfolgreichste Berliner Mannschaft

ist die Reinickendorfer SG Raddatz.

 

 

Where children and youths are

concerned, football plays an

important role in society.

 

Several of Berlin’s football clubs are well known for

their excellent work with children and youths. Above

all the club Reinickendorfer Füchse has produced

numerous talented players, some of whom became

world class players. However, for the most part they

did not remain long in Berlin because they saw better

opportunities for their sports career elsewhere. For

players in the various age groups football also serves

an important social function; for example, young

people practice on and off the field how to cooperate

and get along with others. In particular the youth

coaches and the many volunteers helping them have

an important mission: they are contributing

significantly to integration and social cohesion in

society. As in all of Berlin’s football clubs, the club

Reinickendorfer Füchse also counts many boys and

girls from diverse ethnic, cultural and religious

background among its young players.