https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Fussball0-0_rot_08.jpg
© Foto: Sport:Kultur e.V.

Herberger zieht nach Berlin, als er zum Reichstrainer berufen wird.

 

Als Sepp Herberger im September 1936 zum Reichstrainer berufen wird, zieht er mit seiner Frau Eva zum zweiten Mal nach 1926 nach Berlin. Im Mai 1938 übernimmt er die alleinige Verantwortung für die Mannschaft, muss aber wenige Wochen später bei der Weltmeisterschaft in Frankreich ein Debakel hinnehmen. Herberger leitet bis November 1942 in 70 Begegnungen die Geschicke der Auswahl und führt eine große Zahl Lehrgänge und Sichtungen auf nationaler Ebene durch. Immer wieder berät er in dieser Zeit auch den Berliner Fußball-Verband und trainiert die Stadtauswahl. In der deutschen Hauptstadt erlebt Herberger – der ein »Mitläufer« des NS-Regimes ist – 1939 den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Im Januar 1944 wird das Haus bombardiert und beschädigt, woraufhin die Herbergers den Wohnsitz nach Weinheim verlegen.

 

Bereits 1933 tritt Herberger in die NSDAP ein, was er später mit seiner politischen Unerfahrenheit begründet. Er ordnet sein Verhalten einzig der Karriere im Fußball unter und praktiziert einen pragmatischen Umgang mit den Verantwortlichen des NS-Regimes. Dadurch gelingt es ihm in den Kriegsjahren immer wieder, Nationalspieler vor Fronteinsätzen zu schützen und sie zu längeren Lehrgängen zusammenzuziehen.

 

Für den 1942 uraufgeführten Film »Das große Spiel« wird Herberger die Fachberatung übertragen. Dass es sich um ein Propaganda-Werk der Nazis handelt, nimmt er billigend in Kauf, da er einige Nationalspieler wochenlang als Komparsen einsetzen kann.

 

Herberger kehrt nach dem Zweiten Weltkrieg als erfolgreicher Bundestrainer, der die deutsche Nationalmannschaft zum unerwarteten Gewinn der Weltmeisterschaft 1954 geführt hat, zu Besuchen nach Berlin zurück und nimmt am gesellschaftlichen Leben teil. Mit dem Kabarettisten und TeBe-Anhänger Wolfgang Gruner verbindet ihn eine Freundschaft.

 

Mit seiner Ehefrau Eva, geb. Müller, ist Herberger seit 1921 verheiratet. Das Paar führt nach eigenem Bekunden und der Beschreibung der Zeitgenossen eine harmonische Beziehung. Eva Herberger sorgt für den nötigen privaten Rückhalt des ständig arbeitenden Fußballlehrers und sieht darin ihre Rolle.

 

 

Herberger moved to Berlin upon his appointment as the Third Reich’s national coach.

 

When Sepp Herberger was appointed the Third Reich’s national trainer in September 1936, he and his wife, Eva, moved to Berlin again. In May 1938 he took on the sole responsibility for the team, but a few weeks later, in the World Cup match in France, he had to accept a defeat. Herberger oversaw the selection of players for the team until November 1942 for a total of 70 matches; in addition, he conducted numerous training courses and inspections on the national level. During this time he also frequently advised the Berlin Football Association and trained the city’s all-star team. When the Second World War broke out in 1939, Herberger, who had aligned himself with the Nazi regime, was living in Germany’s capital. In January 1944 his house was hit and damaged by bombs, and the Herberger family subsequently moved to Weinheim.