https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Flughafen_Tempelhof_-_Tempelhof_Airport_I_01.jpg
© Foto: Holger Hübner
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Flughafen_Tempelhof_-_Tempelhof_Airport_I_01.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Flughafen_Tempelhof_-_Tempelhof_Airport_II_01.jpg

Flughafen Tempelhof

Die Architektur

Die Architektur des Flughafens ist geprägt von repräsentativer Monu-

mentalität und technischer Modernität. Die Naturstein-Verkleidung,

die strenge Anordnung der Fenster, die wehrhaft anmutenden Türme,

die Arkaden, Eingangsvorbauten und Reliefs verleihen den der Stadt

zugewandten Fassaden der Schauseite einen wuchtigen und starren

Charakter. Das Tragwerk der Bauten, eine Stahlbetonskelett-Konstruk-

tion, wird von den scheren steinernen Fassaden verdeckt. Auf der

zum Flugfeld weisenden Seite tritt die moderne reine Stahlkonstruktion

des Hallenbogens sichtbar zutage. Den 380 Meter langen Flugsteig in

seiner Mitte überspannt eine technisch fortschrittliche freitragende

Kragkonstruktion. Verantwortlich für die Statik war der Ingenieur Arno

Schleusner.

Auch im Inneren der Flughafen-Bauten kommen die unterschiedlichen

architektonischen Merkmale zum Ausdruck. Es gibt imposante Räume

wie die Abfertigungshalle oder die Empfangshalle mit ihrer ursprünglich

gewaltigen Höhe, aber auch sachliche, funktionale Bürotrakte. Die

Logistik-Planung entsprach dem neuesten Stand. Sie sah vor, die

Verkehrsströme nach Passagieren, Fracht und Post zu trennen und

auf verschiedene Ebenen zu verteilen. Die Ambivalenz von moderner

Konstruktion und Erschließung einerseits und repräsentativem

Erscheinungsbild andererseits ist charakteristisch für NS-Großbauten.

Der Flughafenbau sollte außen wie innen eine aufwendige künstlerische

Gestaltung haben, die aber nur zu einem kleinen Teil ausgeführt wurde.

So schuf der Bildhauer Walter E. Lemcke die martialische Skulptur

eines Adlers auf einer Weltkugel mit wuchtigem Hakenkreuz, die auf

dem Dach des Empfangsgebäudes thronte. Auch für die Fassaden

der Bauten am Rundplatz gestaltete Lemcke zeittypische, aggressiv

anmutenden Adlerreliefs.

 

Tempelhof Airport

The architecture

The characteristic feature of the airport’s architecture is its prestigious

monumentality and the technical modernity. The natural-stone cladding,

the strict arrangement of the windows, the seemingly fortified towers,

the arcades, the entrance buildings at the front, and the reliefs lend the

facades facing the city a heavy and rigid appearance. The buildings’

concrete-and-steel load-bearing structure is concealed behind the

massive stone facades. On the aerodrome side, one es struck by the

modern, pure steel structure of the hangars with its distinct curvature.

In the middle, the 380 metres long boarding gate is supported by a

technically very sophisticated, cantilevered load-bearing structure. The

engineer Arno Schleusner war responsible for the structural design.

Inside the airport buildings, too, the most diverse architectural features

are evident: there are imposing rooms such as the terminal building and

the reception hall in its original height, as well as the sober, functional

office sections. The logistic planning was state of the art. It allowed for

the separation of different traffic-flows categories: passengers, freight

and mail, and their distribution at various levels. The ambivalence

of a modern structure and access system, on the one hand, and its

monumental appearance, on the other, is typical of monumental Nazi

buildings.

The airport building was meant to have had a lavish artistic design. It

was, however, executed in part only. Walter E. Lemcke, the sculptor,

created the martialistic sculpture of an eagle on a globe showing a

massive swastika, which crowned the roof of the reception building.

On the facades of the building at the Rundplatz, Lemcke also designed aggressive-looking eagle reliefs in keeping with the times.