https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Bewohner_des_Tiergartenviertels.jpg
© Foto: Holger Hübner

Das Tiergartenviertel

zu Beginn des 20. Jahrhunderts

The Tiergarten Quarter

at the Beginning of the 20th Century

An dieser Stelle führte früher die Regentenstraße (heute

Hitzigallee) nach Norden durch das Tiergartenviertel, damals ein

beliebtes Wohngebiet. Hier lebten Künstler*innen wie Lucian

Bernhard, Tilla Durieux, Georg Kolbe, Max Liebermann und Adolph

von Menzel. Sammler*innen und Förder*innen Wie Eduard Arnhold,

Oscar Huldschinsky, Franz und Frieda von Lipperheide, Eduard

und James Simon und Valentin Weisbach, Galerist*innen wie Bruno

und Paul Cassirer, Wissenschaftler*innen wie Max J. Friedländer

und Salonnièren wie Marie von Olfers und Cornelie Richter

hatten hier ihren Wohnsitz. Durch ihr soziales, gesellschaftliches

und mäzenatisches Engagement bereicherten sie die Berliner

Stadtgesellschaft und die Sammlungen der Berliner Museen in

erheblichem Maße.

Zahlreiche Bewohner’innen des Tiergartenviertels oder

ihre Nachfahren wurden von der nationalsozialistischen Diktatur

aus antisemitischen Motiven zwangsenteignet, zur Emigration

gezwungen oder deportiert und ermordet. Die Staatlichen Museen

zu Berlin gedenken der Bewohner*innen des Tiergartenviertels

in großer Dankbarkeit. Die Erinnerung an sie und ihre Schicksale

wachzuhalten, ist und bleibt unsere Verantwortung.

From this point, Regentenstrasse (today Hitzigallee) used to go North

through the Tiergarten quarter, formerly a popular residential area.

Tiergarten was home to artists such as Lucian Bernhard, Tilla Durieux,

Georg Kolbe, Max Liebermann and Adolph von Menzel. Collectors and

patrons like Eduard Arnhold, Oscar Huldschinsky, Franz and Frieda

von Lipperheide, Eduard and James Simon, and Valentin Weisbach,

gallerists like Bruno and Paul Cassirer, scholars like Max J. Friedländer,

and salonnières like Marie von Olfers and Cornelie Richter had their

homes here. Through their engagement in the community and their

support for the arts and sciences, they significantly enriched the life of

Berlin, as well as the collections of the Berlin Museums.

Many residents of the Tiergarten quarter or their descendants

had their property seized by the Nazi dictatorship for anti-Semitic

reasons, were forced to emigrate or were deported and murdered.

With great gratitude, the Staatliche Museen zu Berlin commemorate the

residents of the Tiergarten quarter and the contributions they made.

It is our responsibility to keep their memory alive, and to never forget

the injustices they suffered.