https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-6-Entschaedigung-VS_01.jpg
© Foto: Aktives Museum
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-6-Entschaedigung-VS_01.jpg https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kl-6-Entschaedigung-RS.jpg

Anerkennung und Entschädigung

The Struggle for Recognition and Compensation

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Vorderseite lauten):

Der Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.,

Otto Rosenberg, Gedenkveranstaltung, Parkfriedhof Marzahn, 1990.

 

Berliner Tagesspiegel, 28.4.1987, über die Anerkennung und Entschädigung der ehemaligen

Insassen des Lagers Marzahn.

 

(englische Bildunterschriften):

The chairman of the Berlin-Brandenburg Association of German Sinti and Roma, Otto

Rosenberg, at a memorial ceremony, Marzahn Park Cemetery, 1990.

 

Article in West Berlins’s daily paper, Der Tagesspiegel, 28.4.1987, on recognition and

compensation for former internees of Marzahn internment camp for Gypsies.

 

 

Kampf um Anerkennung und Entschädigung

 

»Da ich in Marzahn unter den unwürdigsten Umständen

gelebt und gelitten habe, möchte ich höflichst bitten, mir

Haftentschädigung zu bewilligen.« (Camba Franzen an

die Entschädigungsbehörde Berlin 1978)

Nach 1945 wurde der Zwangscharakter des Lagers

Marzahn von den Entschädigungsbehörden bestritten

und die Internierung der Sinti und Roma, wie die

Entschädigungsbehörde Berlin noch bis 1987 mitteilte,

»weder als haft- oder ghettoähnlich, geschweige denn

als Freiheitsentzug bewertet«.

Der Überlebende Peter Böhmer hatte als Hinterbliebener

bereits 1958 für seinen von Marzahn in das Konzentra-

tionslager Dachau deportierten und dort ermordeten

Bruder Ernst einen Antrag auf Entschädigungsleistungen

gestellt: »Mein Antrag wurde abgelehnt. Es hieß mein

Bruder sei ‚‘weder ausgewandert, noch deportiert, noch

ausgewiesen worden‘. Es wurde aber festgestellt, dass er

seinen letzten Wohnsitz in Berlin-Marzahn hatte und am

11.11.1940 in Dachau verstorben war.«

Die von ehemaligen Lagerinsassen gestellten Anträge

auf Entschädigung wurden abgelehnt, die Leiden der

Opfer geleugnet. Erst am 28. April 1987 gab der damalige

Innensenator Dr. Wilhelm Kewenig die Erklärung ab,

dass Sinti und Roma, die im Lager Marzahn interniert

waren, als »rassisch Verfolgte« anzuerkennen seien.

Diese späte »Wiedergutmachung« war das Ergebnis des

Antrags und jahrelangen Kampfes von Otto Rosenberg

für eine gerechte Entschädigung der Opfer des Lagers

Marzahn.

Auch in der DDR war die Anerkennung nicht selbstver-

ständlich: Ehemals in Marzahn internierten Sinti gelang

es nur vereinzelt und mit Unterstützung des Schrift-

stellers Reimar Gilsenbach, als »Verfolgte des Nazi-

regimes« anerkannt zu werden.

 

The Struggle for Recognition and Compensation

 

“Since I lived and suffered under extremely degrading

conditions in Marzahn, I would like to ask you most

respectfully to grant me compensation for my

imprisonment.” (Letter from Camba Franzen to the

Berlin Compensation Office, 1978)

After 1945, the compensation authorities disputed that

Sinti and Roma were forcibly detained at the Marzahn

camp. As late as 1987 the Berlin Compensation Office

stated that the internment of the Gypsies was “not

evaluated as comparable to prison or a ghetto, let alone

deprivation of freedom”.

Peter Böhmer, a survivor of the Nazi camps, applied

early on, in 1958, for compensation payment as the sur-

viving relative of his brother Ernst, who was deported

from Marzahn to Dachau concentration camp and

murdered there. “They rejected my application. They

said my brother ‘did not emigrate, was not deported

and was not expelled’. But records show that his last

known place of residence was in Berlin-Marzahn, and

he died in Dachau on 11 November 1940.”

The authorities rejected compensation applications by

former camp internees and denied the suffering of the

victims. Finally, on 28 April 1987, West Berlin’s senator

for home affairs, Dr. Wilhelm Kewenig, made an official

statement that Sinti and Roma who had been interned in

Marzahn camp were to be recognised as victims of racial

persecution. This belated restitution was due to Otto

Rosenberg’s petition and his long struggle for a just com-

pensation for the victims of Marzahn internment camp.

Recognition was also not easy to achieve under the

socialist regime in East Germany. Some Gypsies who

had been interned in Marzahn camp won official

acknowledgement as victims of the Nazi regime with the

help of the writer Reimar Gilsenbach, but only an an

individual basis.

 

(Die deutschen Bildunterschriften der Rückseite lauten):

Ablehnender Bescheid des Entschädigungsamtes Berlin an Peter Böhmer, 14. September 1967.

 

Ausweis von Gerda F. als Verfolgte des Naziregimes (VdN), 2. Januar 1953.

 

»Amtlicher Ausweis für vom Nationalsozialismus politisch, rassisch oder religiös Verfolgte«

(PrV), 1953.

 

(englische Bildunterschriften):

Decision of the Berlin Compensation Office rejecting Peter Böhmer’s claim for compensation,

14 September 1967.

 

Gerda F.‘s identity card as a victim of persecution by the Nazi regime, 2 January 1953.

 

Official identity card of a victim of political, racial or religious

persecution by the Nazi regime, 1953.