https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Alte_Philharmonie_Kreuzberg.JPG
© Foto: Holger Hübner

Die Alte Berliner

Philharmonie

»Nur wenige Konzertsäle haben zur musikalischen Weltbedeu-

tung einer Stadt so viel beigetragen wie die alte Philharmonie;

dabei war sie nur eine umgebaute Rollschuhbahn, allerdings mit

hervorragender Akustik.«

(Walter Leo, »Die Steine reden noch: Menschen und Häuser erzählen ihre Geschichten«,

Zerling, 1987)

50 Instrumentalist*innen, die sich im März 1882 von ihrem

Dirigenten Benjamin Bilse trennten, gründeten gemeinsam

mit dem Konzertagenten Hermann Wolff am 1. Mai 1882 ein

neues Orchester. Aus diesem Bündnis ging die erste Berliner

Philharmonie hervor. Unter dem Namen »Philhamonisches

Orchester« fand hier am 17. Oktober 1882 das erste Konzert

der Musiker*innen statt.

Der Konzertsaal in der Bernburger Straße 22a war 1876

ursprünglich als Rollschuhbahn von den Architekten Gustav

Knoblauch und Ludovico Sacerdotin errichtet worden. Nach

mehreren Umbauten durch Franz Heinrich Schwechten bot

der Konzertsaal im Parkett, in den Rängen und den Logen

bis zu 2.500 Plätze - etwa 900 waren Stehplätze. Die Innen-

wände wurden in Anlehnung an die italienische Renaissance

gestaltet. In ihrer neuen Gestalt wurde die Philharmonie am

5. Oktober 1888 wiedereröffnet.

Zu den bekanntesten Künstler*innen, die in der Alten

Philharmonie arbeiteten, zählten Persönlichkeiten wie

Yehudi Menuhin, Arturo Toscanini (mit den New Yorker

Philharmonikern), Johannes Brahms, Clara Schumann,

Richard Strauss oder Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Besonders

prägend für die Konzerte in der Bernburger Straße waren die

Chefdirigenten Hans von Bülow, Arthur Nikisch und Wilhelm

Furtwängler.

Die Alte Philharmonie wurde bei einem alliierten Flieger-

angriff am 30. Januar 1944 zerstört. Der 1987 fertiggestellte

Torbogen des Künstlers Michael Schoenholtz ist der unter-

gegangenen Spielstätte gewidmet. Ein neues Haus erhielten

die Philharmoniker*innen 1963 mit der von Hans Scharoun

entworfenen neuen Philharmonie am Kulturforum.

 

Berlin’s Old

Philharmonic Hall

»Few concert halls have contributed so much to a city’s global

musical significance as the old Philharmonic Hall, and it was

merely a converted roller-skating rink, nevertheless with out-

standing acoutics.«

(Walter Leo, »Die Steine reden noch: Menschen und Häuser erzählen ihre Geschichten«,

Zerling, 1987)

In March 1882, fifty instrumentalists left their conductor

Benjamin Bilse and founded a new orchestra with the con-

cert agent Hermann Wolff on May 1st, 1882. The first Berlin

Philharmonic Hall emerged from this collaboration. On

October 17th, 1882, the musicians played their first concert

there under the name »Philharmonic Orchestra«.

The concert hall at Bernburger Strasse 22 a was original-

ly built in 1876 as a roller-skating rink by architects Gustav

Knoblauch and Ludovico Sacerdotin. Following several

rounds of renovation by Franz Heinrich Schwechten, the

hall offered space for up to 2,500 concertgoers in the stalls,

circles, and boxes and about 900 standing concertgoers.

The design of the interior walls was inspired by the itali-

an Renaissance. The hall reopened in its new splendor on

October 5th, 1888.

Among the well-known artists who worked at the Old

Philharmonic Hall were figures like Yehudi Menuhin, Arturo

Toscanini (with the New York Philharmonic), Johannes

Brahms, Clara Schumann, Richard Strauss, and Pyotr Ilyich

Tchaikowsky. The principal conductors Hans von Bülow,

Arthur Nikisch und Wilhelm Furtwängler shaped the perfor-

mances on Bernburger Strasse.

On January 30th, 1944, the Old Philharmonic Hall was enti-

rely destroyed in an Allied air raid. The entrance archway

completed by artist Michael Schoenholtz in 1987 is dedicated

to the lost venue. In 1963, the Philharmonic Orchestra moved

into a new buildding, the Philharmonie am Kulturforum,

designed by Hans Scharoun.