IM STRAFGEFÄNGNIS BERLIN-PLÖTZENSEE WURDEN

WÄHREND DER NATIONALSOZIALISTISCHEN

DIKTATUR ZWISCHEN1933 UND 1945 MEHR ALS

2.800 MENSCHEN DURCH DAS FALLBEIL ODER

DEN STRANG ERMORDET.

DIE MEISTEN VON IHNEN WURDEN DANACH IM

ANATOMISCHEN UND ANATOMISCH-BIOLOGISCHEN

INSTITUT DER BERLINER UNIVERSITÄT ZU

FORSCHUNGS- UND LEHRZWECKEN SEZIERT.

MEHR ALS 300 DER DABEI ENTSTANDENEN

MIKROSKOPISCHEN PRÄPARATE, ZUMEIST VON

FRAUEN, WURDEN 2016 IM NACHLASS DES

ANATOMEN HERMANN STIEVE AUFGEFUNDEN.

SIE WURDEN HIER AM 13. MAI 2019 BESTATTET.