zurück zur Suche

Flughafen Tempelhof – Luftfahrtgeschichte – Die Luftschiffer / Aviation History – The Aeronauts

Columbiadamm

Luftfahrtgeschichte
Die Luftschiffer
Als militärisches Aufmarsch- und Übungsgelände war das Tempelhofer
Feld auch Schauplatz früher Flugversuche. Das Berliner Publikum nahm
mit großem Interesse teil
Nach ersten eigenen Versuchen und Erfahrungen im Krieg gegen Frank-
reich von 1870/71 begannen die preußischen Militärs gegen Ende des
19. Jahrhunderts, sich für die Luftfahrt zu interessieren. Dabei setzten sie
zunächst ganz auf die Ballonfahrt. 1884 richtete das preußische Heer in
Berlin ein „Ballon-Detachement“ ein. Es war am damaligen Westrand
des Tempelhofer Feldes in Schöneberg stationiert. Die angegliederte
„Luftschiffer-Versuchsabteilung“ sollte Fesselballons für Beobachtungen
und militärische Aufklärung entwickeln. Mit zunehmender Bedeutung
der Ballonfahrt wuchs die Luftschiffer-Abteilung auf Bataillonsstärke an
und zog um auf den Artillerie-Schießplatz Tegel.
Das Tempelhofer Feld blieb Auffahrts-, Übungs- und Vorführgelände für
Luftfahrt- und Flugpioniere wie auch für die wissenschaftliche Luftfahrt.
So startete hier am 1. März 1893 der Ballon „Humboldt“ in Anwesenheit
des Kaisers zum Jungfernflug. Die Auffahrt eröffnete eine Reihe von
Ballon-Exkursionen zur Erforschung der Lufthülle, bei der ein Luftschiffer-
Leutnant die Professoren und Doktoren unterstützte.
Aus Interesse an neuen technischen Entwicklungen erteilte das Militär
Hermann Wölfert die Erlaubnis zu Luftfahrtversuchen. Am 12. Juni 1897
verunglückte er bei der Explosion seines lenkbaren Motorballons tödlich.
Im Spätherbst desselben Jahres folgte die Präsentation eines Ganzmetall-
Luftschiffs von David Schwarz. Der erste Aufstieg eines Starr-Luftschiffs
am 3. November 1897 endete mit einem Totalschaden an dem Aluminium-
Ballon. Für weitere Experimente fand sich kein Geldgeber mehr. Doch
das Schwarz’sche Bauprinzip setzte sich durch. Unter den Beobachtern
des Aufstiegs war Ferdinand Graf von Zeppelin, der die Idee weiter-
verfolgte.

Aviation History
The Aeronauts
Tempelhof Field was not only a military parade and drilling ground, but
also the scene of early attempts to fly. Berliners flocked to see these
events.
Drawing on tests done and experience gained during the Franco-
Prussian war (1870/71), the Prussians military began to show an interest
in aviation towards the end of the 19th century. At first, it devoted all its
attention to balloon flight. In 1884, the Prussian army established a
“balloon detachment” in Berlin. It was stationed on what was, at the
time, the western edge of Tempelhof Field in Schöneberg. The associated
“Airship Trial Department” was supposed to develop moored balloons
for surveillance and reconnaissance. As balloon travel grew in importance,
the airship department grew to battalion strength and moved to the
Artillery Firing Range in Tegel.
Tempelhof Field remained an ascent, training and demonstration site for
both test flights and scientific aviation. It was here, for example, that the
Humboldt balloon was launched on its maiden voyage in the presenceof the Kaiser on 1 March 1893. The ascent inspired a series of balloon
excursions to study the atmosphere, during which an airship lieutenant
assisted the professors and doctors.
The military, being interested in the new technical developments, gave
Hermann Wölfert permission to conduct flying experiments. Wölfert
demonstrated his steerable motorised balloon and was fatally injured
when it exploded on 12 June 1897. In the late autumn of that year, David
Schwarz’s all-metal airship was presented to the public. The first ascent
in a rigid airship on 3 November 1897 ended in the aluminium balloon
being totally written off. No financiers could be found for further experi-
ments. Nevertheless, his construction principle prevailed. Among those
watching the ascent were Ferdinand Graf von Zeppelin, whe pursued the
idea further.

(Die Bildunterschriften lauten:)

1 Übung der Luftschiffer-Versuchsabteilung auf dem Tempelhofer Feld, rechts im Bild
die Ballonhalle, o. J. (1887)
The Aeronaut Test Department on Tempelhof Field, to the right: the Balloon Hall, photo
not dated (1887)

2 Der „Humboldt” des Vereins zur Förderung der Luftschifffahrt, 1893
Die insgesamt sechs Einsätze des Ballons dienten der meteorologischen Forschung.
Sie fanden im Rahmen der “Berliner Wissenschaftlichen Luftfahrten“ statt.
The ”Humboldt“ belonged to the Association for the Promotion of Airship Flight, 1893
The balloon’s six ascents served meteorological research and were conducted within
the framework of the Berlin Scientific Aeronautical Journeys.

3 Hermann Wölfert am Seitenruder seines Motorballons auf der Berliner Gewerbe-
ausstellung in Treptow, 1896
Den Verbrennungsmotor für das Luftschiff hatte Gottlieb Daimler entwickelt.
Hermann Wölfert at the side rudder of his motorised balloon at the Berlin Trade Exhibition
in Treptow, 1896
Gottliebe[!] Daimler designed the internal-combustion engine for the airship.

4 Wölferts Luftschiff auf dem Tempelhofer Feld, 1896
Mit einer Auffahrt auf knapp 2000 m stellte Wölfert 1896 den Höhenrekord für Luftschiffe auf.
Wölfert’s airship on Tempelhof Field, 1896
With an ascent of just under 2,000 meters, Wölfert established the airship altitude record.

5 Absturz des Wölfert’schen Motorballons auf dem Tempelhofer Feld, 12.6.1897
Wölfert’s motor balloon crashed on Tempelhof Field, 12 June 1897

6 Vorstellung des Ganzmetall-Luftschiffs von David Schwarz auf dem Tempelhofer Feld,
3.11.1897
Schwarz entwickelte das erste Starrluftschiff, eine Konstruktion, die später als
„Zeppelin“ zu Weltruf gelangte.
The presentation of David Schwarz’s all-metal-airship on Tempelhof Field, 3 Nov. 1897
Schwarz developed the first rigid airship: a structure that later became internationally
famous as the “Zeppelin”.

7 Nach der Bruchlandung haben der Winddruck und der Ansturm der Schaulustigen
das Ganzmetall-Luftschiff von David Schwarz völlig zerstört, 4.11.1897
After the airship had landed on its belly, the wind-pressure and the stampede of
spectators completely destroyed David Schwarz’s all-metal-airship, 4 November 1897

Die schmale, ca. 2,20 m hohe Metallstele ist Teil eines „Informationspfades zur Geschichte des Tempelhofer Feldes”. Sie steht gemeinsam mit der Tafel über “Anfänge der Zivilluftfahrt” südlich des Eingangs Columbiadamm unweit des Infopavillons. Geschaffen wurde sie 2013 im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, der Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten, der Tempelhof Projekt GmbH und der Grün Berlin GmbH.

Konzeption, Textentwurf und Redaktion lagen beim Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart e.V. (Stefanie Endlich, Monica Geyler-von Bernus und Beate Rossié; http://www.bfgg.de). Gestaltet wurde die Tafel von der Grafikerin Helga Lieser.

zurück