http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/columbiadamm_01.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/columbiadamm_01.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/columbiadamm_a.jpg

Zwangsarbeiterlager

Rüstungsproduktion, Luftwaffenstützpunkt, Zwangsarbeiterlager

Hier auf diesem Gelände erstreckte sich vom Flughafengebäude bis zum

Friedhof Columbiadamm in den Jahren des ZweitenWeltkriegs ein großes

Zwangsarbeiterlager. Weitere Baracken befanden sich am Tempelhofer

Damm und möglicherweise auch am Südrand des Flugfeldes. Die Ge-

schichte der Lagerkomplexe ist noch nicht hinreichend erforscht; die

Bodenspuren werden erst demnächst genauer untersucht.

Gesichert ist, dass die Lager vor allem zu den Produktions- und Werk_

stätten gehörten, die Reichsluftfahrtminister Göring für die »Weser« Flug-

zeugbau GmbH einrichten ließ. Vier der Baracken wurden vom Reparatur-

und Montagebetrieb der Deutschen Lufthansa genutzt. Die gesamte

bei Kriegsbeginn 1939 fast fertig gestellte Flughafen-Anlage diente als

Fliegerhorst. Im Empfangs- und Abfertigungsgebäude und in den Neu-

bauten am Rundplatz waren die Bauleitung der Luftwaffe und Dienst-

stellen des Reichsluftfahrtministeriums untergebracht. Im Flugsteig und

in den riesigen Hallen wurden Kriegsflugzeuge repariert, das Sturzkampf-

Flugzeug JU 87 (»Stuka«) produziert und Funkabwehrgeräte montiert.

Während die deutschen Männer an der Front waren, wurde die Kriegs-

wirtschaft durch Zwangsarbeit aufrechterhalten. Allein in Berlin gab es

weit mehr als tausend Zwangsarbeiterlager. Auf dem Flughafen Tempel-

hof waren Arbeiterinnen und Arbeiter aus den besetzten Ländern einge-

setzt. Anfangs wurden sie angeworben, später meist hierher verschleppt.

Sie kamen vor allem aus Polen, aus der ehemaligen Tschechoslowakei

und seit 1942 aus der Sowjetunion; unter ihnen waren viele Kriegs-

gefangene. 1940 bis 1942 mussten auch zwangsverpflichtete Berliner

Juden bis zu ihrer Deportation hier arbeiten.

Mehrere Bombenangriffe zerstörten die Baracken; das neue Flughafen-

gebäude hingegen blieb weitgehend intakt. Erst wenige Tage vor Kriegs-

ende wurde die Rüstungsproduktion eingestellt.

 

Forced Labour Camp

Armaments production, air base, forced labour camp

During the Second World War, a large forced labour camp stood here,

extending from the airport building to Columbiadamm Cemetery.

Additional barracks lined Tempelhofer Damm and perhaps the southern

edge of the airfield. The history of the barracks complex has yet to be

adequately researched. The marks it made in ground will be examined

in the near future.

The barracks complex belonged mainly to the production plants and

workshops fitted out at the order of Reich Minister for Aviation Göring for

the aeroplane producerWeser Flugzeugbau GmbH. Four of the barracks

were used by the Deutsche Lufthansa’s repair and assembly workshops.

The entire airport complex, whose construction was almost finished

when Germany started the war in 1939, served as an airbase. The site

management of the Luftwaffe and the offices of the Reich Ministry of

Aviation were housed in the reception and check-in building, as well as

in the new buildings at the rondel. Battle-planes were repaired in the

airport gate and the huge halls. The Stuka dive bomber was produced

here, and radio-defence equipment assembled.

With the men at the front, the Reich's war economy was sustained by

forced labour. In Berlin alone, there were far more than 1,000 forced

labour camps. Male and female workers from the occupied countries

were put to work at Tempelhof Airport. At first, they were enlisted.

Later, most of them were forcibly dispatched to Germany. Most of them

originated from Poland, the former state of Czechoslovakia and, from

1942 on, the Soviet Union. Among them were also many prisoners of

war. Between 1940 and 1942, Berlin Jews were also forced to work

here before they were deported. Allied bombing raids destroyed the

barracks, but the new airport building remained largely intact. Arms

production ceased only a few days before the war ended.