http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Zwangsarbeit-Wartenburg-17-.jpg
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de

Wartenburgstraße 17

In diesem Haus wohnte zu Beginn der

1940er Jahre die Familie von Alois E. mit

ihren vier Kindern. Das Arbeitsamt wies

ihnen eine 21jährige ukrainische Zwangs-

arbeiterin als Hausmädchen zu.

Raisa Ivanovna M. (gest. 1994), berichtete

in einem Brief an ihren Sohn über den

Einsatz in Deutschland: »Man hat mich

Anfang August, Ende September (1942)

abgeholt. (...) Nach einem Luftangriff

(1944) ging ich mit der Hausherrin nach

Idar-Oberstein. Dort wurden wir auch aus-

gebombt. Ich war dann in einem Betrieb,

wo ich zwei Monate auf einem Kran

gearbeitet habe. Wieder wurde alles zer-

bombt, und ich wanderte ohne Orientie-

rung umher. Mit anderen, die in der-

selben Lage waren, wurde ich gefangen

und zu irgendeinem Dorf gejagt.«

1945 wurde sie von den Amerikanern

befreit und in das Lager Zwingenberg

(Hessen) gebracht. Im Sommer 1945

kehrte sie in ihre Heimat zurück.

 

Raisa Ivanovna und mit einem Sohn der Familie E.