http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Szepanski_III_2016.JPG
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Szepanski_III_2016.JPG http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Szepansky_01.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Szepansky_neu_Chor.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Szepanski_neu_01.jpg

Zur Erinnerung an

Wolfgang Szepansky

9. Oktober 1910 - 23. August 2008

An die Mauer der damaligen Schultheiß-Brauerei schrieb

Wolfgang Szepansky, Malergeselle und Mitglied des Kommu-

nistischen Jugendverbands am 11. August 1933: „Nieder mit

Hitler! KPD lebt! Rot Front!” Er wurde gefasst. Das KZ Columbiahaus, Exil

in Holland, Internierungslager, Gefängnis und das KZ Sachsenhausen

waren seine weiteren Stationen bis zur Befreiung 1945. Befreit zum

Leben wurde er Zeichenlehrer, bekam jedoch Anfang der fünfziger

Jahre im Zuge des Kalten Krieges in West-Berlin Berufsverbot.

Er spielte Theater, sang, dichtete und malte Bilder gegen Not, Unter-

drückung und Krieg. In Schulen berichtete er über sein Leben und den

Kampf gegen den Nationalsozialismus und führte die Jugend zu Stätten

der Unterdrückung und des Widerstands. Für sein Engagement wurde

er 1996 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Sein Leben lang

trat er mit all seiner Kraft für Frieden und Verständigung ein.

Angebracht am 11. August 2012 | Zerstört im Februar 2015 | Erneuert am 2. Mai 2015 | Entwendet im August 2015 | Erneuert am 9. Oktober 2016