http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Boelschestrasse_65.pdf
© Foto: Heimatverein Köpenick/Eckhard Leege
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Boelschestrasse_65.pdf http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Boelschestrasse_65_240715_1.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Boelschestrasse_65_240715_2.jpg

BÖLSCHESTRASSE 65

Das hintere Wohnhaus im spätklassizisti-

schen Stil wurde 1873 vom Kaufmann

H. G. Bender errichtet und 1891 vom Fried-

richshagener Arzt Dr. Max Jacoby erweitert.

Der Entwurf des Gebäudes stammte vom

Baumeister William Müller, die Ausführung

als Ziegelbau erfolgte durch den Bauunter-

nehmer Carl Lerche. Dr. Jacoby richtete nach

Übernahme des Hauses dort seine Praxis ein.

Das heutige Erscheinungsbild stammt aus

dieser Zeit.

Nach dem Tod des beliebten Arztes verwaltete

seine Witwe Helene das Grundstück.

Danach wurde es mehrfach verkauft.

Seit Jahrzehnten wird das Haus als Jugend-

einrichtung genutzt.

 

BÖLSCHESTRASSE 65

The rear house was built in 1873 in the late

Classical style, by the merchant H. G. Bender.

It was extended in 1891 by Dr Max Jacoby,

a local physician from Friedrichshagen.

The extension was designed by the architect

William Müller, and was built by the contrac-

tor Carl Lerche, using brick. After acquiring

the building, Dr Jacoby established his medi-

cal practice there. The appearance of the

extended house has remained unchanged

since that time.

After the death of the popular physician,

Dr Jacoby’s widow, Helene, took over the

house. Since then it has changed hands

several times. The house has been used as

a youth centre for the past few decades.